Bürgergemeinde Solothurn
Seilpark auf dem Balmberg kann keinen weiteren Wald kaufen

Der Seilpark auf dem Balmberg soll vergrössert werden. Der Bürgerrat der Stadt Solothurn lehnt es aber ab, das benötigte Waldstück dem Seilpark zu verkaufen.

Mark A. Herzig
Merken
Drucken
Teilen
Seilpark Balmberg
5 Bilder
Vor jeder Tour in den Bäumen gibts Instruktionen
Seilpark Balmberg Im Seilpark gibt es Parcours mit verschiedenen Schwierigkeitsstufen.
Seilpark Balmberg
Seilpark Balmberg Mutig, mutig: Mindestens acht Jahre brauchts, dazu ein «Gschtäutli» mit Karabinerhaken und – eine gute Portion Courage. (Hanspeter Bärtschi)

Seilpark Balmberg

Urs Lindt

Der Seilparkbetrieb auf dem Balmberg ist zwischen der Bürgergemeinde Solothurn und der Seilpark AG vertraglich geregelt. Der Betrieb soll nun mit einem weiteren Parcours ergänzt werden, wodurch sich laut Forstbetrieb eine Erhöhung der Entschädigung um 1000 Franken rechtfertigen lässt. Die Betreiberin des Seilparks macht der Bürgergemeinde eine Offerte, das benötigte Land käuflich zu erwerben.

Die Forstkommission ist der Ansicht, dass kein sachlicher Grund bestehe, den Wald zu verkaufen. So würde auch die Verzinsung des Kaufertrags viel tiefer liegen als der Erlös aus der Vermietung. Diesen Überlegungen folgte der Bürgerrat und beschloss einstimmig, das Angebot abzulehnen.

Ja zum Megalithweg

Im Rat ist der vom Verein «Solothurner Steinfreunde» geplante Megalithweg einen Schritt weiter gekommen. Nachdem in der letzten Sitzung Bedenken wegen Haftungsfragen aufgetaucht waren, konnten diese nun weitgehend ausgeräumt werden. Der Verein Steinfreunde verzichtet auf innerhalb des Walds liegende Stationen. Das heisst, dass die Infotafeln entlang bestehender Wege aufgestellt werden. Der Verein übernimmt durch die Mitwirkung bei den Sicherheitskontrollen auch eine gewisse Mitverantwortung.

Im Antrag wurde zudem darauf hingewiesen, dass das schweizerische Haftungsrecht vom Grundsatz ausgehe: «Der Geschädigte trägt seinen Schaden selbst.» Und so seien auch in den mit dem Megalithweg vergleichbaren «Waldwanderungen» keine Haftungsregelungen aufgenommen worden. Diese Klarstellungen bewogen den Bürgerrat, der Vereinbarung zwischen Bürgergemeinde und dem Verein «Solothurner Steinfreunde» betreffend Einrichtung des «Megalithweges» gutzuheissen. Somit kann dessen Eröffnung am 26. Mai mit Spannung entgegengesehen werden.

Eine Lanze für den Wald

Im September 2014 finden in Olten die ersten Solothurner Waldtage statt. Ihr Ziel ist es, die breite Bevölkerung für die vielfältigen Facetten des Waldes zu sensibilisieren. Sie sollen auf die Anliegen und Leistungen der Bürger- und Einheitsgemeinden als Waldeigentümer und deren Leistungen zugunsten der Allgemeinheit aufmerksam machen.

Organisatoren sind der Bürgergemeinden- und Waldeigentümerverband, der Forstpersonalverband und das Amt für Jagd und Fischerei, alle aus dem Kanton Solothurn. Sie suchen Unterstützung bei Partnern und Sponsoren und haben dazu einen umfangreichen Beteiligungsschlüssel entworfen, wonach die Bürgergemeinde Solothurn einen Obolus von rund 4900 Franken beisteuern soll. Der Rat hiess dies oppositionslos gut.