Die Schwesterngemeinschaft Seraphisches Liebeswerk Solothurn SLS wird für ihr vielfältiges soziales Wirken mit dem Jurt-Preis 2014 ausgezeichnet. Marie-Theres Rotzetter steht als Oberin der Gemeinschaft mit 54 Schwestern vor und leitet als Präsidentin des Trägervereins ein Sozialwerk mit 100 (Laien-)Mitarbeitenden, die sich 70 Vollzeitstellen teilen.

Einige Gebäude und die Antoniuskapelle befinden sich auf der Liegenschaft, die früher der Gärtnerei Wyss gehörte. Schweizweit bekannt ist das Antoniushaus, zumal der in der Volksfrömmigkeit tief verankerte Antonius von Padua bei Anliegen und verlorenen Gegenständen oft um Hilfe angerufen wird. Werden Bittsteller erhört, fliesst ein Obolus ins «Antoniuskässeli».

Tatkräftige Hilfe leistet auch die Schwesterngemeinschaft Seraphisches Liebeswerk Solothurn (SLS) mit einer breiten Angebotspalette. «Wir engagieren uns für benachteiligte Familien, Kinder und Jugendliche, unter dem Existenzminimum Lebende und Randständige im In- und Ausland», erläutert Oberin Marie-Theres Rotzetter. Das Sozialwerk gleicht einem Unternehmen mit verschiedenen Abteilungen, der Vereinsvorstand fungiert als eigentliche Geschäftsleitung.

Im Antonius-Verlag, der das Antoniusheft herausgibt, werden Karten und Devotionalien verkauft. Ansonsten finanziert sich das Sozialwerk vor allem über Spenden und Zuwendungen. «Da ist der Jurt-Preis sehr willkommen und kann viel Gutes bewirken», freut sich die Oberin.

An vielen Fronten aktiv

Die Liegenschaft des SLS ist gross und will unterhalten sein. Im Franziskushaus verbringen ältere Schwestern den Lebensabend. Die diversen Beratungsstellen sind in verschiedenen Gebäuden untergebracht.

Wobei die Sozialberatung SLS vorwiegend Familien und Kinder aus finanzschwachen Verhältnissen unterstützt, während die Beratungsstelle Scala Paar- und Familienberatung anbietet.

In der Haushaltungsschule Theresiahaus Solothurn-Rüttenen können junge Frauen mit einer Lern- oder geistigen Behinderung in der Küche, der Wäscherei, der Hauswirtschaft und im Garten arbeiten und so eine Ausbildung absolvieren. Im Tagesheim Ziegelmatte werden Kinder von sechs Monaten bis zwölf Jahren in einer liebevollen Atmosphäre ausserschulisch betreut und gefördert.

An der Oberen Greibengasse 7 ist die die Annahme und die Ausgabestelle für Kleider untergebracht. Hier können Alleinerziehende oder Familien mit kleinem Einkommen, aber auch Asylsuchende für einen symbolischen Betrag das Notwendigste beziehen, wenn die Kinder aus den Kleidern wachsen oder eine Babyausstattung gebraucht wird. «Wir sind ja eine franziskanische Gemeinschaft und nehmen uns den Heiligen Franziskus als Beispiel für die Solidarität mit denen, die in beengten Verhältnissen leben, von Sorge und Kummer geplagt sind», ergänzt Oberin Marie-Theres Rotzetter.

Das ganz spezielle Haus

Im Haus Linde schliesslich finden asiatische Frauen Hilfe und für kurze Zeit auch ein Dach über dem Kopf. 1979 wurde eine SLS-Gemeinschaft auf den Philippinen gegründet, die heute rund 50 Mitglieder zählt. Diese sind philippinischer Herkunft und in verschiedenen Sozialprojekten und Stationen ihrer Heimat tätig. Oft findet der Erstkontakt für eine Beratung oder anderen Support über das Sorgentelefon statt. Kraft für die vielen Aufgaben schöpfen die Schwestern aus dem Glauben und ihrem Lebensversprechen, ihren Alltag dem Dienst für Benachteiligte zu widmen.