Valon K.* wurde im Oktober 2014 vom Solothurner Obergericht zu 13 Jahren hinter Gittern plus Verwahrung verurteilt.

Das Urteil zieht er weiter vor Bundesgericht, wie sein Anwalt gegenüber «Radio32» ausrichten lässt. Sein Mandant wolle gegen seine Verwahrung kämpfen. Zudem soll das Urteil auf Körperverletzung und nicht auf versuchte vorsätzliche Tötung lauten.

An der Fasnacht 2010 hatte Valon K.* im Kollegium-Hof nach einer Schlägerei einem jungen Mann zweimal mit einem Kreuzschraubenzieher in den Kopf gestochen. Vom Amtsgericht Solothurn-Lebern wurde der heute 24-jährige Serbe zu einer Freiheitsstrafe von 12 Jahren wegen versuchter vorsätzlicher Tötung verurteilt.

Das Solothurner Obergericht erhöhte die Strafe auf 13 Jahre und bestätigte die Einschätzung der Vorinstanz: K.* stellt eine Gefahr für die Allgemeinheit dar und soll verwahrt werden. (ldu/hps)

* Name geändert