Solothurn
Schnellfahrer brettert mit 65 Sachen durch die 30er-Zone

Geschwindigkeitskontrollen in der neu eingerichteten Tempo-30-Zone in der Solothurner Weststadt haben gezeigt, dass sich 54 Fahrer nicht an die Geschwindigkeit gehalten haben. Einer davon war sogar doppelt so schnell unterwegs.

Merken
Drucken
Teilen
Viele Lenker haben die Strassenerhebungen (Berliner Kissen) umfahren und damit Fussgänger gefährdet.

Viele Lenker haben die Strassenerhebungen (Berliner Kissen) umfahren und damit Fussgänger gefährdet.

Wolfgang Wagmann

In der ab Anfang Juli signalisierten Tempo-30-Zone in der Solothurner Weststadt sind seit dem 7. August fünf Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt worden. In total acht Kontrollstunden an verschiedenen Strassen wurden durch die Stadtpolizei 281 Fahrzeuge gemessen.

Davon hielten sich 54 Lenker nicht an die signalisierte Maximalgeschwindigkeit; 8 davon waren über 15 km/h zu schnell unterwegs und mussten bei der Staatsanwaltschaft angezeigt werden. Der Schnellste wurde an der Brunnmattstrasse mit 65 Sachen geblitzt.

Weiter Kontrollen folgen, wie die Stadtpolizei in einer Mitteilung schreibt. Die Geschwindigkeitsregelung werde mehrheitlich eingehalten und das Tempo habe auf das gewünschte Mass reduziert werden können.

Dennoch habe eine «kleine bauliche Korrektur im Strassenbereich» vorgenommen werden müssen. Denn Automobilisten hätten die sogenannten Berliner-Kissen an der Brühlstrasse via Trottoir und angrenzendes Wiesland umfahren, was eine erhebliche Gefahr für die Fussgänger darstellte. Deshalb seien bei den erwähnten Strassenerhebungen seitlich Pfosten gesetzt worden. (szr)