Solothurn
Sanierung der St. Ursen-Kathedrale kostet 3,5 Millionen Franken

Nach wochenlangen Abklärungen steht fest, wie viel die Sanierung der St. Ursen-Kathedrale kostet. Es sind 3,5 Millionen Franken kosten. Für den Betrag müssen die Solothurnische Gebäude-versicherung SGV und die Mobiliar Versicherung aufkommen.

Merken
Drucken
Teilen
Brandstifter richtet in St. Ursenkathedrale grossen Schaden an
25 Bilder
Der zerstörte Altarbereich
Überreste des Brandanschlags.
Der Tatort: Altarbereich der Kathedrale.
Die Polizei sperrte die Kirche ab.
Ein erster Augenschein am frühen Nachmittag zeigte das Ausmass des Anschlags
Die Feuerwehr fährt auf
Die Kathedrale vor dem Brand. St. Ursenkathedrale Solothurn, Chor

Brandstifter richtet in St. Ursenkathedrale grossen Schaden an

Tele M1

Seit dem Brandanschlag haben Bauexperten, Versicherungsfachleute, Orgelbauer, Kunsthistoriker, Denkmalschützer und weitere Experten abgeklärt, wie der Brandschaden im historischen Bau, denkmalschützerisch und substanzschonend behoben werden kann.

Nun haben sie eine Lösung gefunden. Der Innenraum wird im Handverfahren mit Sauger, Borstenpinsel und Schwamm vorwiegend trocken gereinigt. Die beiden Orgeln, welche Teil der Deckung der Gebäudeversicherung sind, müssen komplett zerlegt und von der Verrussung auf traditionelle Art und Weise abgewaschen und gereinigt werden.

Gesamt-Renovation kostet zusätzlich

Die Reinigung und Wiederherstellung wird gesamthaft 3,5 Millionen Franken kosten. Die SGV und die Mobiliar aufkommen. Die SGV versichert die Gebäudehülle, die Haustechnik sowie die festen Ausstattungsteile wie die Orgeln, die festen Altäre, die Kanzel, Glocken und Bänke. Die Mobiliar ihrerseits muss den Rest übernehmen.

Die Gesamt-Renovation, die die Kirchgemeinde im Zuge der Sanierung vornehmen will, wird zusätzlich Mittel verschlingen. Die sind von den Versicherungen aber nicht gedeckt. (rsn)