«Das schöne Wetter sorgte an der HESO für eine Rekordteilnahme am Charity Ride», betonte OK-Chef Beat Herzig. Denn schon kurz nach 11 Uhr wurde es mehr als eng vor dem Baseltor, und zunehmend mussten eintrudelnden Harley-Piloten und auch etliche Pilotinnen in die «Reserveräume» auf dem Zeughausplatz und weiter unten in der Altstadt verwiesen werden.

Droben an der HESO bestaunte sich die Harley-Gemeinde gegenseitig, was das Outfit anbelangte und fachsimpelte über die Prachtsbikes, die auf engstem Raum zu inspizieren waren. Als schönste Maschine wurde die Harley-Davidson HD Fat Boy 1012 von Dieter Wiederkehr aus Wangen bei Olten erkoren, als schönster Oldie die Harley Davidson VLD 1935 von Ueli Zbinden aus Kernenried.

Um 13 Uhr setzte sich der ganze Tross knatternd und röhrend in Bewegung, um den Charity Ride durch den Bucheggberg zum Wendepunkt Grenchen und zurück in die Altstadt zu absolvieren. Viel bejubelt wurde ein Fahrer im Schottenrock, für Verärgerung sorgte dagegen das HESO-Bähnli mitten im Harley-Pulk, für Freude wiederum der Erlös des Charity Rides von über 4000 Franken zugunsten von Inva Mobil.

Harley-Parade im Rahmen der HESO 2014

Harley-Parade im Rahmen der HESO 2014