Solothurn
Rauchpetarden, Sonnen und «Chlöpfer»: Bei Honolulus Böögg ging die Post ab

Am Mittwochabend wurde auf dem Märetplatz in Solothurn eine Tempo-30-Schneckenpost-Schnecke verbrannt. Es dauerte 3,5 Minuten, bis der Kopf mit einem lauten Knall explodierte.

Andreas Kaufmann
Merken
Drucken
Teilen
Bööggverbrennen 2018 in Solothurn
17 Bilder
Der Böögg zum Thema Tempo-30 und Post. Obenauf sitzt ein Bööggli.
Rund 230 Stunden haben die 11 Bööggiers direkt am Böögg gebaut.
Böögverbrennen Solothurn 2018
Die Hilarimusik auf ihrer Tour um den Böögg
Leuchtende Rauchpetarden versetzen den Platz in eine ganz spezielle Stimmung
Die Zuschauer schauen gebannt zu
Der Böögg in Vollbrand. Nach 3,5 Minuten explodierte der Böller im Kopf.
Nur noch das Gerippe des Blööggs ist übrig

Bööggverbrennen 2018 in Solothurn

Thomas Ulrich

Es dauerte rund 31⁄2 Minuten, bis sich der Solothurner Böögg 2018 den Flammen ergab und vor den zahlreichen Zuschauern auf dem Märetplatz definitiv zu Asche zerfiel. Einmal mehr hatte die Narrenzunft Honolulu, oder besser dessen elfköpfiges Rössor der Bööggiers, den hiesigen Narren einen würdigen Fasnachtsausklang beschhert.

Dabei hatte der Böögg bereits am Nachmittag einige Schaulustige zum Innehalten angeregt, als die Bööggiers ihre Tempo-30-Schneckenpost-Schnecke auf dem Märetplatz in die Höhe kippten und der Schneckenreiterin mittels akrobatischer Kranübung den Kopf aufsetzten. Ja, gemäss Regel der Narrenzunft-Bööggiers war heuer turnusgemäss wieder eine Frau als Sujet an der Reihe – nach dem letztjährigen Zeughausjoggeli.

Wobei heuer gleich zwei Themen ins Sujet gepackt wurden, wie Chef-Bööggier und Zunftdelegierter Thomas Branger ausführt: «Tempo 30 bewegt die Leute in der Stadt, ebenso aber der Abbau des Service Public, was man vor allem am Beispiel diverser Poststellen-Schliessungen sieht.»

Eine allenfalls empfundene Ähnlichkeit zwischen Bööggli und der amtierenden Post-Chefin wäre aber rein zufällig.

Natürlich soll aber nicht nur die politische Botschaft des acht Meter hohen Bööggs «chlöpfen», sondern ebenso die im 800-Kilo-Bauwerk verbaute Pyrotechnik. «Hier haben wir uns aus Sicherheitsgründen ein wenig zurückgehalten», sagt Branger. Zumal die Zuschauer neuerdings mittels grosser Plakate auf Sicherheitsvorkehrungen getrimmt wurden. «Rauchpetarden, Sonnen und einige ‹Chlöpfer› sind im Böögg aber auf jeden Fall enthalten», sagt Branger. Tatsächlich durften die zahlreichen Besucher am Abend einen eindrucksvollen und vor allem feurigen Abgesang der Solothurner Fasnacht 2018 erleben.

Bööggverbrennen 2017 in Solothurn Der «Züghuusjoggeli»-Böögg in seiner ganzen Pracht
25 Bilder
Der Züghuusjoggeli kann Wasser speien
Es beginnt
Das Bööggverbrennen 2017 in Solothurn

Bööggverbrennen 2017 in Solothurn Der «Züghuusjoggeli»-Böögg in seiner ganzen Pracht

Thomas Ulrich
2015 - Hawaii-Surfer
21 Bilder
2014 - Schonglöse
Die Solothurner Böögge der letzten 20 Jahre
2012 - Stockänte
2011 - Opernsänger
2010 - Sennetuntschi
2009 - Vagabänker
2008 - Schneemaa mit Scheiterhaufen
2006 - Weltkugel mit Böögg
2007 - Wyssesteibähnli
2005 - Chesslerin
2004 - Chli sy
2003 - Luustante
2002 - Kondukteur Bipperlisi
2001 - Polizistin
2000 - Taucher
1999 - Monica Lewinski
1998 - Clown
1997 - Elisi
1996 - Feuerwehrmann
1995 - Callgirl

2015 - Hawaii-Surfer

Hanspeter Bärtschi