Der Weststadt-Quartierverein freue sich über die Motion der SP zum Lusthäuschen und Henzihof. Er unterstütze sie voll und ganz. «In der Weststadt sucht man oft vergebens nach einem Ort, der zum Verweilen einlädt. Deshalb waren die Wiederentdeckung und das Zugänglich-Machen des Ensembles von Henzihof, Obstgarten mit alten Hochstammbäumen und Lusthäuschen für den Verein ein wichtiges Ziel», teilt der Vorstand mit. Als Laien hätten er und weitere aktive Mitglieder nicht beurteilen können, ob das Ensemble schützenswert und eine Renovation möglich und realistisch sei.

«Was hingegen sofort klar wurde, ist, dass das Häuschen und seine Entourage die Herzen aller im Sturm eroberten», teilt der Verein weiter mit. Nachdem die Denkmalpflege und der begleitende Architekt Peter Widmer versichert hätten, dass das Lusthäuschen einzigartig und schützenswert sowie der Henzihof einer der letzten verbliebenen patrizischen Lehenhöfe sei, habe der Verein begonnen, sich aktiv für den Erhalt einzusetzen, und aktiv Gelder generiert, um den Weg, aber auch eine fachgerechte Restaurierung des Häuschens zu ermöglichen.

«Dieses Ensemble eignet sich gut als Begegnungszentrum. Damit könnte auch die Weststadt mit einem Bijou aufwarten. Die Kombination mit den neuen Bauten würde einen spannenden Mix ergeben.» Der Quartierverein hoffe, dass die Stadt diese Oase wertschätze und sie erhalten bleiben könne. (qvw)