Pop-up Unternehmen, also Geschäfte, die sich kurzzeitig an einem Ort etablieren, vielleicht gleich auch noch innerhalb eines bestehenden Ladens sind mittlerweile Trend.

Nun gelingt ein solches Vorhaben auch im Galeriebereich in Solothurn. Und zwar mit «ad hoc foto», einer (vorerst) temporär betriebenen Galerie für Fotokunst. Diese öffnet am Donnerstag an der Schaalgasse 7, zwischen Restaurant Türk und Steakhouse Löwen gelegen. «Es ging uns eigentlich nicht in erster Linie darum, auf den Pop-up-Trend , als wir diese Galerie ins Leben gerufen haben», erklärt Miryam Abebe, eine der Initiantinnen.

Zum «Pop-up» sei die Galerie eigentlich aus der Not heraus geworden, weil es in Solothurn sehr schwer sei, einen finanziell tragbaren und gut gelegenen Raum für eine Foto-Galerie zu finden. Sie, als freischaffende Kuratorin und Ausstellungsmacherin und ihr Kollege, der Fotograf Simon von Gunten, freischaffender Fotograf und Förderpreisträger für Fotografie von 2016 seien überzeugt, dass es in Solothurn eine Foto-Galerie brauche. «Die derzeitigen Galerien stellen keine, oder fast keine Fotokunst aus. Dabei gibt es gerade im Kanton Solothurn eine Reihe namhafter Fotografen.»

Durch hartnäckiges Suchen und mit viel Mund-zu-Mund-Propaganda seien sie schliesslich in der Schaalgasse 7, im Raum einer ehemaligen Schneiderei fündig geworden. «Mich fasziniert die Fotokunst, weil sie – anders als die bildende Kunst – einen weiteren Aspekt bietet: Sie zeigt unser Leben dokumentarisch und reportagemässig», sagt Abebe.

«In unserem Ausstellungskonzept wollen wir den einzelnen Künstler in den Vordergrund stellen», sagt Abebe. Ihr Anspruch an das künstlerische Schaffen für die Galerie sei hoch, sagt sie sofort. Abebe kennt sich in dieser Kunstsparte sehr gut aus und ist schweizweit vernetzt. So ist sind im Vorstand des Künstlerhauses S11 mit dabei, und ist Mitglied der Arbeitsgruppe des vfg Nachwuchsförderpreises für Fotografie Vereinigung Fotografischer Gestalter.

Auftakt mit Wrestlers

Zum Auftakt der «ad hoc foto»-Ausstellungsreihe mit Vernissage am Donnerstag 12. April, 19 Uhr, werden Aufnahmen des Fotografen Christian Bobst gezeigt.

Der Oensinger Fotograf (*1971) hat im vergangenen Jahr den Preis für Fotografie des Kantons Solothurn erhalten. Ein Jahr zuvor wurde ihm mit dem World Press Photo Award (2nd Prize «Sport Stories») eine der höchsten Auszeichnungen zuerkannt, die es in diesem Bereich zu gewinnen gibt. In der Galerie «ad hoc foto» ist die Serie «Die Gris-Gris Wrestlers von Senegal» zu sehen. 

Bis Ende Juni nutzt «ad hoc foto» den Raum an der Schaalgasse 7. Die nächste Ausstellung ist während den Literaturtagen mit einer Gruppe Kunstschaffender um den Solothurner Künstler Jörg Mollet vorgesehen. Weitere Ausstellungen sind in Planung.

Öffnungszeiten: jeweils Freitag 13. und 20. April von 16 - 19 Uhr; Samstag 14. und 21. April von 14 - 17 Uhr; Sonntag 15. und 22. April von 14 - 17 Uhr