Mundartnacht
Poetry-Slam, Musik, Poesie: Mundart-Artisten zelebrieren Schweizer Dialekte

Die 11. Ausgabe der Mundartnacht im Rahmen der Solothurner Literaturtage war ein voller Erfolg. Sprachakrobaten aus der ganzen Schweiz trafen sich in der Kulturfabrik Kofmehl in Solothurn.

Daniel Fasel
Drucken
Teilen
Kulturevent gägäWärt in Solothurn
21 Bilder
Die Mundartisten vereint auf der Bühne
Renato Kaiser
Renato Kaiser
Renato Kaiser
Patti Basler
Tanja Kummer
Nadja Stoller und Trummer
Nadja Stoller und Trummer
Renata Burckhardt
Nadja Stoller und Trummer
Michael Stauffer
King Pepe
King Pepe
Johnny Burn
Doktor Walter B
Doktor Walter B
Das vielfältige Programm kommt bei den Zuschauern gut an
Das vielfältige Programm kommt bei den Zuschauern gut an
Das vielfältige Programm kommt bei den Zuschauern gut an
Angelia Maria Schwaller

Kulturevent gägäWärt in Solothurn

Solothurner Zeitung

Nacktwanderer kommen ihnen entgegen. Zuerst sind es nur einzelne Pärchen, plötzlich kommt eine ganze Schar den Berg herab. «Und ii han denggt, di Appenzeller sind scho nid ganz putzt.» Arno Camenisch erzählt, wie er mit einem Wanderausflug seiner Freundin ein Geburtstagsgeschenk machen wollte. Seine raue Schleifpapierstimme verleiht den kuriosen Geschichten eine einmalige Atmosphäre. Der Bündner Camenisch ist aber beileibe nicht der Einzige, der die Zuschauer zum Lachen bringt: Die germanophile Tanja Kummer hat ein Getränk mit konjugierter Linolsäure entdeckt und erhält ungeahnte Sprachfähigkeiten. In unübertroffener Geschwindigkeit wirft sie dem Publikum ihr sprachliches Können um die Ohren. Der Winterthurer Michael Stauffer probiert, mit Walliser Jugendlichen per SMS zu kommunizieren und lässt sich unter Drogeneinfluss von seinem Pferd beraten. Kein Wunder, dass der unscheinbare Mann im roten Polohemd zahlreiche Preise für «Komische Literatur» oder «Grotesken Humor» gewonnen hat.

Die Helden des Abends sind aber die Musiker: Die «One Man Boy Group» a.k.a. Johnny Burn aus Südostmalters versetzt mit seinen gelben Strumpfhosen das Publikum in Ekstase. Er vermischt den Stil Mani Matters mit Boygroup-Getue und absurder Komik. Sein Rezept, um Frauen zu beeindrucken: «De Teppich wieder mol blitzblank schüüme». Die Zuschauer lachen Tränen. King Pepe präsentiert Jazz der 20er-Jahre, allerdings singt er dazu unkonventionelle Texte wie im Lied «Geschichtsbücher my Ass». Mit seinem Mundartrock hätte er der nächste Stephan Eicher werden können – er entschied sich für Jazz und einen prächtigen Schnauzbart. Weniger lustige Texte präsentiert das Duo Trummer & Nadja Stoller: Die Berner Oberländer singen melancholische Lieder über die Generation ihrer Grosseltern. Stollers Akkordeon unterstreicht den nostalgisch-düsteren Schleier, der das Leben zwischen Frutigen und Kandersteg umgibt. Die Besucher werden mit sanften Tönen ins Zeitlose geführt. Das rote, warme Licht auf der Bühne verstärkt die Emotionen. Niemand erhält an diesem Abend so viel Applaus wie die beiden.

Moderiert wird der Abend von dem Bundesbeamten Dr. Walter B. Grünspan. Zwischen den Auftritten sorgt er mit politischen Seitenhieben für Stimmung. Er, den man in der Umgangssprache als «Chalb» bezeichnen würde, gehört auch zu den Highlights des Abends. Das amüsierte Publikum klatscht, schwitzt und trinkt Flaschenbier. Plötzlich wird es mucksmäuschenstill. Die junge Dichterin Angelia Maria Schwaller sitzt an einem Tisch und liest kurze, nachdenklich stimmende Gedichte auf Senslerdeutsch. In kurzen Versen beschreibt sie, wie sie die Welt «aaggùgget» und alles in Harmonie und Stille versinkt. Die Zuschauer quittieren den mutigen Auftritt der Freiburgerin mit kräftigem Applaus.

Der Moment der Ruhe währt aber nicht lange: Schon steht der amtierende Schweizer Meister im Poetry Slam auf der Bühne. Renato Kaiser lernt an Treffen der «Anonymen Ostschweizer», wie ein St. Galler sich in Bern tarnen kann. Renata Burckhardt outet sich als Anti-Slammerin und Patti Basler enthüllt Zweideutigkeiten der deutschen Jasskarten. Mit ihrer mächtigen Stimme klopft sie Jass-Sprüche und bringt alte Landeier an den Rand des Wahnsinns – Wahnsinn, was die Schweizer Mundart-Artisten zu bieten haben.

Aktuelle Nachrichten