Persönlich
Nostalgie rund um den Wahltag

Urs Moser
Urs Moser
Drucken
Teilen

Hanspeter Bärtschi

Ich weiss nicht, wie es anderen geht, in mir wecken die bevorstehenden Wahlen nostalgische Gefühle. Kennt noch jemand das «Pendlerpintli»? Früher gab’s in der RBS so eine Art Speisewagen – na ja, eher maximal ein Bistro, aber trotzdem herrlich.

Wenn wir gerade bei der Kulinarik sind: Wo heute in der Solothurner Altstadt Schuhe aus billiger Massenproduktion verkauft werden, wurde früher kein zähes Leder, sondern fein auf den Punkt Gebratenes offeriert: in der «Metzgerhalle», ewig schade drum. Keine Gaumenfreude, aber angenehm fürs Haushaltsbudget: Früher konnte man den Staat noch als Bank einspannen, vor der Fälligkeit bezahlte Steuern wurden anständig verzinst.

Ach, es gäbe noch so vieles aus alten Zeiten aufzuzählen, das man vermisst. Was das mit den Wahlen zu tun hat? Nun, die SVP hat ein neues Parteiprogramm, Titel «Solothurn dem Volk zurückgeben». Wenn das mal kein Wahlversprechen ist. Als ich davon hörte, war für mich klar: Meine Stimme habt ihr auf sicher.

Aber nun kommt mir in den Sinn: Kann uns die SVP Solothurn nur zurückgeben, weil sie es sich selber gekrallt hat? Dann wäre die Sache natürlich geplatzt, mit Geiselnehmern verhandelt man nicht, das müssten auch die von der SVP wissen.

Aktuelle Nachrichten