Nachtleben
Partytempel Eleven findet wieder Heimat in Solothurn

Nach langer Suche finden die «Eleven»-Partyveranstalter Moerler und Sahin im Landi-Gebäude an der Poststrasse ihr geeignetes Lokal.

Andreas Kaufmann
Drucken
Teilen
Markus Moerler möchte in der Landi Partys veranstalten.

Markus Moerler möchte in der Landi Partys veranstalten.

az

Lange hielten sie ihre Pläne unter Verschluss: Nun gibt eine Baupublikation Auskunft, wo Markus Moerler und Olcay Sahin die Wiederauferstehung ihrer «Eleven»-Partys beabsichtigen.

Im Erdgeschoss des Landi-Gebäudes an der Poststrasse soll das Lokal neu Fuss fassen. Die Einsprachefrist für das Vorhaben läuft noch bis 27. Juli.

Laut Baupublikation könnte das Lokal von Montag bis Mittwoch bis 0.30 Uhr geöffnet haben, und vom Donnerstag bis Samstag bis 4.00 Uhr morgens. Damit weicht das «Eleven» zwar vom neuen kantonalen Wirtschafts- und Arbeitsgesetz ab. Demnach dürfen nämlich gastwirtschaftliche Betriebe donnerstags nur bis 0.30 Uhr geöffnet sein. Gemeinden können aber «nach Massgabe der Bau- und Umweltschutzgesetzgebung» davon abweichende Bestimmungen erlassen.

Eröffnet wurde das «Eleven» im Jahre 2008 im Sauser-Areal neben der «Öufi»-Brauerei. Doch nach sieben Jahren erfolgreicher Partygeschichte hiess es an diesem Standort wegen neuer Überbauungspläne Lichterlöschen. Unter anderem im Planungsprozess: eine neue Migrosfiliale. Die Partymacher aber passten laut der Grundbesitzerin Sasolim Immobilien AG nicht mehr ins Areal.

Die Geschichte des Eleven-Clubs 2008 - Pioniergeist, Markus Moerler, wie Eleven begann.
15 Bilder
2008 - Eröffnungsparty
2008 - Eröffnungsparty
2009 - Maskenball - Auch zur Fasnachtszeit war das Eleven beliebt
2009 - Maskenball - Der Partymacher Moerler im Afrolook
2009 - Maskenball - eine Krankenschwester und ein kleiner Teufel
2009 - Maskenball - auf dem «Motorrad» im Eleven
2010 - Barracuda-Disco - Auch Nostalgie wurde gepflegt
2010 - Barracuda-Disco - Die Tanzfläche war meistens voll.
2013 - Auch Prominenz stand am Eleven-DJ-Pult - Giulia Siegel
Die Geschichte des Eleven-Clubs
2014 - Die letzten Tage des Eleven - Markus Moerler Olcay Oruç Sahin
2014 - Die letzten Tage des Eleven
2014 - Die letzten Tage des Eleven - Hier werden in Zukunft keine Drinks mehr ausgeschenkt.
2014 - Die letzten Tage des Eleven - Und hier wird in Zukunft nicht mehr getanzt.

Die Geschichte des Eleven-Clubs 2008 - Pioniergeist, Markus Moerler, wie Eleven begann.

Felix Gerber

Von da an begaben sich Sahin und Moerler auf die Suche nach einer neuen Bleibe in einer Industrie- oder Gewerbebrache und stiessen dabei oft auf verschlossene Türen. Häufig machten die Mietpreise den beiden zu schaffen, manchmal auch Einsprachen. Das Industriegebäude von Bucher Hydraulics in Langendorf hatten die beiden zunächst im Visier.

Nach mehreren Einsprachen sistieren sie daraufhin ihr Gesuch. Auch ein Standort auf Zuchwiler Boden – in wenigen Fussminuten auch durch Stadtsolothurner erreichbar, stand im Fokus. Schliesslich landete Moerler auf dem Borregaard-Areal wo er für einige Zeit den Club «Zellstoff» betrieb. Doch im Mai des vergangenen Jahres schloss auch dieser Betrieb wieder seine Pforten.

Immerhin: Nach der Schliessung auf dem Sauser-Areal fand das «Eleven» Gastrecht. Beispielsiwese in einem Bieler Club, aber auch in Solothurn, genauer im «Solheure», oder im Palais Besenval.

An diesen Standorten kann kein Club Eleven weitergeführt werden
6 Bilder
Ein Baugesuch für das Bucher-Areal in Langendorf steiss auf eine Einsprachenflut
Leere Etage in der ehemaligen Hauptpost - doch kein Platz für einen Club
Loeb und die Post sind ausgezogen, doch ein neues Eleven hat keinen Platz
Die Fabrik an der Grenchenstrasse wird Moschee statt Partytempel
Die Offerten im Delta-Areal lagen für Markus Moerler zu hoch

An diesen Standorten kann kein Club Eleven weitergeführt werden

Wolfgang Wagmann