Schlager-Potpourri
Organisatorin Barbara Schäfer: "Beim Schlager geht es um Leichtigkeit"

Diesen Samstag verwandeln die Schlagerfreunde Solothurn den Konzertsaal zum zweiten Mal zum Tempel der Leichtigkeit und Musik. Dabei stehen junge Sängerinnen und Sänger im Fokus.

Drucken
Teilen
Simon Broch (Moderator und Sänger), Barbara Schäfer (Vereinspräsidentin Schlagerfreunde Solothurn) und Stefan Proll (Schlagerproduzent)

Simon Broch (Moderator und Sänger), Barbara Schäfer (Vereinspräsidentin Schlagerfreunde Solothurn) und Stefan Proll (Schlagerproduzent)

zvg

Das Schlager-Potpourri geht in seine zweite Runde. Am 25. Februar verwandelt sich die Lokalität wieder zum Schlagertempel. Dass das musikalische Genre Jugendlichkeit versprüht, zeigt der Blick ins diesjährige Programmheft. Im Rampenlicht stehen junge aufstrebende Sängerinnen und Sänger der Schlagerszene: Die Sängerin Aline-Alexandra ist bekannt als Radiomoderatorin und war mit ihrer Stimme schon bei «Hopp de Bäse» oder beim «Grand Prix der Volksmusik» zu hören.

Andre Steyer ist der Gaststar aus Deutschland, dessen Talent vor rund sechs Jahren durch Schlagersänger Stefan Moll entdeckt wurde.

Schlagerhoffnung Broch

Die Bernerin Michelle Kissling begeistert ihre Fans mit stilistischer Vielfalt, die bis zu Jodelliedern reicht.

Mit Simon Broch wird ein vom vergangenen Potpourri bekanntes Gesicht zu sehen sein. Als aufstrebender Sänger steht der ausgebildete Lastwagenführer aus Nebikon im Fokus des Vereins «Schlagerfreunde Solothurn» (SFS). Diese Gruppierung besteht aus Mentoren, die ihr Fachwissen und Können an junge Nachwuchssänger der Schlagerbranche weitergeben und die diese auf ihrem künstlerischen Weg begleitet. Dieser ist in diesem Genre oft steinig und steil, wie man auch beim SFS weiss. Broch wurde auf seinem bisherigen Werdegang vor allem von Stefan Proll, selbst Produzent, Sänger und Komponist und seiner Ehefrau Barbara Schäfer gefördert, nicht nur als Sänger, sondern auch als Eventmanager und Entertainer im ganzheitlichen Sinne.

Dass Schäfer, die dem Verein SFS als Präsidentin vorsteht, sich als Standort für das neue Format des Schlager-Potpourris Solothurn ausgesucht hat, rührt daher, dass sie selbst Heimwehsolothurnerin ist. Der Verein war bereits im Mai 2015 gegründet worden. Und im gleichen Jahr fanden – zwar auswärts – in Dagmersellen Schlageranlässe unter dem Titel «Musik liegt in der Luft» statt. Nach dem Auftakt im vergangenen Jahr soll sich das Schlager-Potpourri als jährlich wiederkehrende Tradition etablieren. Und dies in einem hier wenig beackerten, oft belächelten Musikstil, den Barbara Schäfer anders erlebt: «An einem Schlagerkonzert nimmt der Herr Doktor neben dem Handwerker Platz – sowie Jung neben Alt. Beim Schlager gehe es um den Gesamteindruck, um Leichtigkeit.» (szr)

Sa, 25. Februar, 19.15 Uhr, Konzertsaal. Tickets unter www.ticketfrog.ch

Aktuelle Nachrichten