HESO
«Oink Oink... », jubelt das Rennschwein der Solothurner Zeitung

«Primör», das Rennschwein dieser Zeitung, hat am beliebten Söilirennen im Schanzengraben am ersten HESO-Abend gleich in beiden Rennen das Siegertreppchen erklommen.

Merken
Drucken
Teilen
Publikumsmagnet an der HESO: Das Säulirennen
10 Bilder
Säulirennen HESO 2014
Die Zuschauer feuern die Säuli an
Und übers Hindernis!
Die Kinder laufen mit
Die Kinder laufen mit
Die Kinder laufen mit
Essen und Streicheleinheiten nach dem Rennen

Publikumsmagnet an der HESO: Das Säulirennen

Hanspeter Bärtschi

Erst zum zweiten Mal – und schon eine HESO-Tradition. Was letztes Jahr grossen Anklang beim Publikum fand, wird heuer fortgesetzt, das Söili-Rennen. Am ersten Abend fanden bereits zwei Rennen statt, die von Jung und Alt gespannt verfolgt wurden.

An jedem Rennen standen zwei Mal sechs wohlgenährte und durchtrainierte Söili am Start – nach einem etwas verhaltenen Start schossen die Schweinchen zielstrebig zum Futter, das am Ende des Rennens für sie bereitstand. Im ersten Rennen waren «Sau-Dan» von Roger Saudan und «Primör» der Solothurner Zeitung ihren Mitstreitern um eine Rüssellänge voraus.

«Primör» schien gestärkt aus dem Rennen hervorzugehen und holte sich auch im zweiten Rennen zusammen mit «Fischerli» der Metzgerei Fischer (Langendorf) den ersten Podestplatz. Durch besondere Originalität fiel «SpAEKli» auf, das kurzerhand auf dem Weg zum Ziel eine Abkürzung nahm.

«Das Bauchgefühl hat schon was», meinte Marcel Gössi, der im ersten Lauf als einziger auf «Primör» setzte: «Ich habe die Solothurner Zeitung mit Solothurn assoziiert und deshalb auf ‚Primör“ getippt.» Es ist auch gut möglich, dass nicht nur der Name Programm war, sondern auch die Startnummer ihr Übriges beitrug: 11. (ak)