Umzug oder Auflösung
Oetterli sagt bye bye: Diese Traditionsbetriebe sind ebenfalls aus Solothurn verschwunden

Die Kaffeerösterei Oetterli + Co. AG zieht um nach Biberist. Dort will die Firma einen Neubau realisieren. Auch andere Unternehmen kehrten der Ambassadorenstadt den Rücken – oder sie verschwanden ganz von der Bildfläche.

Drucken
Teilen
Die Schraubenfabrik Sphinx AG stellte 1993 ihre Produktion in Solothurn ein und zog um. Die Produktion war in der Schanzmühle untergebracht.

Die Schraubenfabrik Sphinx AG stellte 1993 ihre Produktion in Solothurn ein und zog um. Die Produktion war in der Schanzmühle untergebracht.

Wolfgang Wagmann

Kneubühler Herrenmode

Vergleichsweise frisch ist die Nachricht, dass die Ära des Modehauses Kneubühler in der Vorstadt nach 85 Jahren vorbei ist. Patricia Kneubühler hat sich entschieden, das Geschäft nach dem plötzlichen Tod ihres Mannes Anfang 2016 aufzulösen.

Bald ist die Ära Kneubühler an der Hauptbahnhofstrasse in Solothurn Geschichte.

Bald ist die Ära Kneubühler an der Hauptbahnhofstrasse in Solothurn Geschichte.

Wolfgang Wagmann

Sphinx Werkzeuge AG

Etwas weiter zurück liegt die Ära Sphinx Werkzeuge AG in Solothurn. Der Ursprung geht auf das Jahr 1876 zurück. Damals gründete Josef Müller-Haiber die Sphinx -Werke AG in der Schanzmühle. Was mit einem Drehautomaten und hochpräzisen Schrauben für die Uhrenindustrie begann, entwickelte sich zu einer riesigen Décolletage und Werkzeugmacherei. Nach dem Zweiten Weltkrieg waren allein in Solothurn über 1100 Mitarbeitende beschäftigt. Nach dem Ausstieg der Besitzerfamilie wurden alle Geschäftsfelder verkauft, und 1993 wurde die Produktion am Standort Solothurn eingestellt. Die Sphinx Werkzeuge AG entstand 1994 durch ein Management-Buyout aus den Sphinxwerken Müller AG entstanden. Nach einigen Jahren in Biberist, produziert die Firma heute im ehemaligen Funke-Gebäude in Derendingen Bohrer. Bohrer, die dünner sind als ein Haar.

Reto Rüttimann und Bruno Fellmann von der Sphinx Werkzeuge AG

Reto Rüttimann und Bruno Fellmann von der Sphinx Werkzeuge AG

Felix Gerber

Ascom

Noch 1987, im Jahr des Zusammenschlusses von Autophon Solothurn, Hasler Bern und Zellweger Telecommunications Uster zur Ascom, hatte der Telekommmunikationskonzern eine sehr bedeutende Rolle als Arbeitgeber in der Region Solothurn innegehabt. Damals zählte der Standort Solothurn über 2000 Arbeitsplätze. Nach und nach sank die Anzahl der Beschäftigten. 2008 beschloss Ascom, den zur Division Security Solutions gehörenden Geschäftsbereich Security Communications (Entwicklung und Produktion von Kommunikationslösungen für Militär, Polizei, Infrastrukturbetreiber und Rettungsdienste) schwergewichtig am Standort Bern zu konzentrieren. Vom Umzug nicht betroffen war eine Abteilung mit 80 Angestellten.

Die Ascom verlor in Solothurn immer mehr an Bedeutung. (Archiv)

Die Ascom verlor in Solothurn immer mehr an Bedeutung. (Archiv)

Keystone

Der Standort Solothurn verlor kurz darauf aber weiter an Bedeutung, als beschlossen wurde 25 Stellen zu streichen. Im Dezember hat Ascom die Geschäftseinheit System&Solutions an die deutsche Axino Solutions GmbH verkauft.

Heute hat die Ascom Solutions AG noch ein Büro an der Glutz-Blotzheim-Strasse 3 und beschäftigt rund zehn Personen in der Division Network Testing.

Saudan

Die Sanitär-, Installations- und Heizungsfirma Saudan gab 2005 bekannt, ihre Liegenschaft an der Zuchwilerstrasse zu verkaufen. Die Firma war zu diesem Zeitpunkt 60 Jahre in Solothurn.

Im Sommer 2006 wollte sich Inhaber Roger Saudan in Biberist auf dem so genannten Gloria-Areal niederlassen. Das Überbauungsprojekt kam aber nicht zustande. Saudan baute danach neben dem Mondaine-Gebäude, immer noch auf Biberister Boden.

Die Grenze zu Solothurn ist ganz nah.

Die Grenze zu Solothurn ist ganz nah.

Google maps

«Für mittelgrosse Betriebe wird es zunehmend schwierig, in der Stadt zu bleiben», sagte Inhaber Roger Saudan damals. Der neue Standort dort gehöre aber optisch durchaus noch zu Solothurn, bemerkte er 2007 in einem Interview. (ldu/fs)

Erinnern Sie sich an einen weiteren Traditionsbetrieb, der aus Solothurn verschwand? Schreiben Sie und doch einen Kommentar.

Aktuelle Nachrichten