Laut Umfragen bei den Eltern empfinden über 90 Prozent der Eltern die Hexenburg als ausgezeichnete oder sehr gute Betreuungseinrichtung. Besonders erfreulich ist für die Verantwortlichen, dass die Hexenburg nun über eine Betriebsbewilligung des Amtes für Soziale Sicherheit ASO bis Ende 2018 verfügt.

52 Kinder werden betreut

Aktuell werden in der Kinderkrippe Hexenburg im Hubelmattquartier 52 Kinder aus 39 verschiedenen Familien betreut. Rund 14,6 Vollzeitplätze werden durch 43 Kinder aus Solothurn belegt. Aus den umliegenden Gemeinden werden 9 Kinder betreut. Der Erfolg der Kinderkrippe hat zur Folge, dass eine Warteliste besteht und eine rechtzeitige Anmeldung empfohlen wird.

Die Jahresrechnung schliesst mit einem Minus von rund 3500 Franken ab. Die Elternbeiträge von nunmehr 250 000 Franken haben sich leicht erhöht, was einerseits auf eine leicht höhere Belegung und andererseits auf die letztjährige Tariferhöhung zurückzuführen ist.

Weiter zugenommen hat die Lohnsumme, die sich nun auf über 320 000 Franken beläuft. Den Betriebsaufwand mit eingerechnet, resultiert ein Jahresverlust vor Spenden von knapp 160 000. Franken.

Licht und Schatten

Nur dank namhaften Spenden und der Subvention der einkommensabhängigen Plätze durch die Stadt Solothurn kann die Kinderkrippe überhaupt betrieben werden. Kostentragend sind hingegen die Tagessätze für auswärtige Kinder in den oberen Einkommensklassen.

Das Amt für soziale Sicherheit ASO hat Ende Jahr nach umfassenden Prüfungen der Einrichtung eine Betriebsbewilligung ohne weitere Auflagen für die Dauer von sechs Jahren, also bis zum 31. Dezember 2018 erteilt. Damit ist die maximal mögliche Bewilligungsdauer ausgeschöpft worden.

Am Markt präsent

An der Mitgliederversammlung ist der Vorstand mit Reiner Mathys (Präsident), Stefanie Moser, Paul Stiffler und Eva Peter bestätigt worden. Als neues Mitglied im Vorstand ist Iris Allemann gewählt worden. Am Samstag, 25. Mai, ist die Kinderkrippe wie jedes Jahr am Markt präsent.

Es besteht die Möglichkeit, mit Betreuerinnen oder Eltern zu diskutieren, die Kinder verteilen die beliebten gelben Ballone und der Verkauf von Backwaren dient der Verbesserung des Jahresergebnisses.