Solothurn

«Nüt über LATE» und «11 nach 9»: Bei den Talks heisst es Hauptsache amüsieren

Moderator Jens Wachholz, Stadtpräsident Kurt Fluri und Filmtage-Direktorin Seraina Rohrer. (Archiv)

Moderator Jens Wachholz, Stadtpräsident Kurt Fluri und Filmtage-Direktorin Seraina Rohrer. (Archiv)

Die Stadt Solothurn hat die Talk-Show entdeckt. Zum bereits existierenden in der Kulturgarage kommt nun ein zweites Format im «Kreuz».

Morgen Donnerstag begrüssen um 21.11 Uhr Jens Wachholz und Vera Probst zur zweiten Staffel ihrer Late Night Show in der Kulturgarage. Eine Woche später, am 11. Oktober um 20 Uhr, startet im «Kreuz» das Format «Nüt über LATE», eine Late Show mit Matthias Schoch. Wir haben mit den Machern der beiden Shows gesprochen. Da die beiden Schauspieler miteinander befreundet sind, werden sie sich auch gegenseitig besuchen. Das könnte für das Publikum für einige Überraschungen sorgen.

Die erste Staffel in der Kulturgarage darf als Erfolg bezeichnet werden. Vera Probst und Jens Wachholz werden allerdings nicht auf den Lorbeeren ausruhen, sondern haben sich für die neue Saison einiges Neues einfallen lassen. Da die bisherige Kuga Libre Band nicht mehr zur Verfügung steht, wird es ein Casting für eine neue Band geben. Im Gesprächsteil wird nicht mehr nur eine Person interviewt, sondern mehrere zu einem vorher bestimmten Thema. In der ersten Ausgabe wird es dabei um die Veränderungen in der Medienlandschaft gehen.

Als Gäste sind zwei Journalisten vorgesehen. Im November wird das Thema Architektur heissen. Bevor jedoch die Gäste zu Wort kommen, wird das Publikum mit Filmeinspielungen, satirischen Bemerkungen zu solothurnischen und internationalen Geschehnissen und Comedy unterhalten. Das Bühnenbild wurde ebenfalls verändert, damit sich die Gäste noch wohler fühlen, auftauen und ihre Ansichten äussern. Neu gibt es auch Dauerkarten, damit ja keine Ausgabe verpasst wird, denn wie heisst es so schön auf dem Flyer: «We love to unterhalt you again».

Der Flügel ist wichtig

Für Matthias Schoch und seine Show «Nüt über LATE» im «Kreuz» ist es wichtig, dass ein Flügel zur Verfügung steht. Es dürfte ja bekannt sein, dass der Schauspieler oft im Stadttheater auch für die Musik in Sprechstücken verantwortlich zeichnet. So können denn die eingeladenen Gäste Musikwünsche nennen, welche Schoch am Flügel erfüllen wird. Mit verantwortlich zeichnet für dieses Format die neue Co-Leitung von KreuzKultur Jeanine Arn und Kaspar Rechsteiner. Letzterer wird auch als Sidekick für Matthias Schoch ins Geschehen eingreifen. Ebenfalls auf der Bühne ein Faxgerät, welches den Ablauf des Abends auf witzige Art «stören» wird. Vieles beruht bei diesem Konzept auf Spontanität. Natürlich sollen auch Fragen, die die Welt bewegen, thematisiert werden.

Aber auch, warum XY heute Abend Gin Tonic trinkt. Bei den Gästen schaut «Nüt über LATE» über den Solothurner Tellerrand hinaus. So ist denn am Premierenabend Anna Rosenwasser, Präsidentin der Lesbenorganisation Schweiz, zu Gast und im November die Journalistin Anja Conzett, die den Bauskandal im Bündnerland aufgedeckt hat. Die Ausstattung wird minimal und gemütlich sein: ein Flügel, ein Tischchen und ein Sofa. So unterschiedlich wie die beiden Hauptprotagonisten werden auch die beiden Shows sein. Deshalb darf das Solothurner Publikum sich gleichsam im Doppelpack amüsieren.

Kontakte/Tickets www.11nach9.com, Reservationen 078 824 94 12 und www.kreuzkultur.ch, Reservationen 032 622 24 19.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1