Am Donnerstagmorgen patrouillierte die Kantonspolizei Solothurn mit dem Polizeiboot auf der Aare. Zwischen dem Hafen Lido und der Wengibrücke meldeten sich mehrere Passanten und wiesen auf einen verletzten Schwan hin, der sich im Gebiet aufhält. Eine ähnliche Meldung ging von einem Kursschiff ein.

Die Polizei konnte daraufhin das verletzte Tier finden. Wie sie am Montag mitteilt, hatte sich der Hals des Schwans in einer Angeschnur verheddert - im Hals steckte ein Angelhaken und die Schnur befand sich im Schnabel. Das Weibchen hatte acht Jungtiere bei sich.

Die Polizei besorgte daraufhin ein Fangnetz und fing den Schwan ein. Ein eingetroffener Wildhüter konnte schliesslich den Angelhaken und die Schnur entfernen. Nach der «Notoperation» erholte sich das Tier und schwamm zurück zum Rest der Familie. (pks)

Der Schwan kehrte zu den Jungen zurück.

Der Schwan kehrte zu den Jungen zurück.