Führungswechsel
Neue Köpfe in der Solothurner Kita Lorenzen

Der erweiterte Stiftungsrat des Tagesheims Lorenzen wird neu von Peter Stampfli und Katharina Leimer Keune präsidiert. Auch in der Geschäftsleitung ist mit Denise Arber ein neues Kita-Kapitel eingeläutet worden.

Merken
Drucken
Teilen
Die KITA Lorenzen Solothurn sucht Seniorinnen und Senioren mit Freude an der Arbeit mit Kindern

Die KITA Lorenzen Solothurn sucht Seniorinnen und Senioren mit Freude an der Arbeit mit Kindern

In der Leitung der Kita Lorenzen beim Hermesbühl-Schulhaus ist ein eigentlicher Generationenwechsel vollzogen worden. Bereits seit anderthalb Jahren wird das seit 1908 bestehende Tagesheim von der 50-jährigen Sozialarbeiterin und Organisationsberaterin Denise Arber geleitet. Sie hatte Anne Marie Eicher abgelöst, die zuvor während elf Jahren Geschäftsleiterin gewesen war.

Nachdem der Wechsel auf der operativen Ebene erfolgreich vollzogen war, kam es jetzt auch zu einer Rochade im neunköpfigen Stiftungsrat. Präsident Albrecht Stalder, der die Stiftung während 15 Jahren geführt hatte, musste sich aufgrund einer schweren Krankheit zurückziehen.

In seiner Amtszeit entwickelte sich die Kita von einer Betreuungseinrichtung zu einer pädagogischen Institution. Stalder engagierte sich insbesondere für die Berufsbildung und war massgeblich beteiligt, dass das Lorenzen heute eine wichtige Ausbildungsstätte für junge Berufsleute ist.

Neue Führungsriege

Als Nachfolger konnte der Finanzspezialist Peter Stampfli gewonnen werden, der auch die Rechnungsprüfungskommission der Stadt Solothurn präsidiert und in der Förderung des Fussballnachwuchses aktiv ist. Er wird eng mit der ebenfalls neu gewählten Vizepräsidentin Katharina Leimer Keune zusammenarbeiten, die als langjährige Gemeinderätin der Stadt Solothurn über politische Erfahrung verfügt.

Das Tagesheim Lorenzen hat eine Leistungsvereinbarung mit der Stadt. Die neue Führungscrew will die Professionalität und das Angebot der Kita weiter entwickeln.

Lotti Arnet, die das Lorenzen als «Hausarchitektin» und Stiftungsrätin während über 20 Jahren begleitet hatte, nutzte die Rochade, um einer jüngeren Nachfolgerin Platz zu machen – ebenso wie Uschi Maushart. Um die Rücktritte dieser erfahrenen Mitglieder zu kompensieren, wurde der Stiftungsrat personell aufgestockt.

Als Bauspezialistin wurde neu die Architektin Rahel Hänggi gewählt. Für juristische Fragen konnte die Anwältin Claudine Fröhlicher gewonnen werden. Ihr Fachwissen bringen neu auch die Sozialarbeiterin Gisela Luder und der Journalist Michael Hug ein. Zusammen mit den verbleibenden Mitgliedern Theres Fröhlicher, Max Frischknecht und Oliver Dittmar bilden sie den neuen Stiftungsrat.

Das Tagesheim Lorenzen ist mit 36 Plätzen die grösste und älteste Kindertagesstätte der Stadt Solothurn. Sie wurde ursprünglich vom gemeinnützigen Frauenverein gegründet, der nach wie vor eng mit der Kita verbunden ist. (mgt)