Migros

Neue Einkaufscenter geplant: Solothurn wird zu einer «MMM-Stadt»

Der Tankstellen-Name deutet bereits auf die künftige Migros-Präsenz an der Baselstrasse hin.

Der Tankstellen-Name deutet bereits auf die künftige Migros-Präsenz an der Baselstrasse hin.

Die ehemalige Amag-Garage wird ein Migros-Supermarkt werden. Bis in einem Jahr soll so an der Baselstrasse ein weiterer Migros Standort in der Stadt Solothurn entstehen.

Bisher war das «M» von Migros in Solothurn nur an der Wengistrasse vertreten, doch bis in drei Jahren dürfte sich das gründlich geändert haben: Neue Einkaufscenter plant der orange Riese nämlich nicht nur an der Bielstrasse beim Jumbo-Kreisel, sondern nun auch an der Baselstrasse in der fast völlig verlassenen Amag-Garage. «Die Migros hat einen Generalmietvertrag für die gesamten Verkaufsflächen an der Baselstrasse 30/32 im Erdgeschoss von rund 1400 Quadratmetern abgeschlossen», bestätigte gestern Anita Bauer, Mediensprecherin der Genossenschaft Migros Aare in Schönbühl auf Anfrage.

Die Übernahme der Liegenschaft sei per 1. Oktober 2017 vorgesehen. «Auf rund der Hälfte der Verkaufsfläche ist ein Migros-Supermarkt geplant. Für die übrige Fläche werden derzeit Gespräche mit potenziellen Mietern geführt. Es wurden allerdings noch keine Mietverträge abgeschlossen. Die Details werden derzeit ausgearbeitet», verweist Bauer auf die vorhandenen Kundenparkplätze und den öV-Anschluss über das Bipperlisi in unmittelbarer Nähe. «Wenn alles nach Plan verläuft, gehen wir von einer Eröffnung im Frühling 2018 aus», teilt die Medienstelle weiter mit. Die Genossenschaft Migros Aare beurteilt den neuen Standort an der Baselstrasse als «ideale Ergänzung für den östlichen Stadtteil von Solothurn».

Nicht auf ewige Zeiten

Über die Dauer des Mietvertrags allerdings schweigt sich die Migros aus. Doch macht die Areal-Eigentümerin, die Amag Immobilien AG in Zürich keinen Hehl daraus, dass man mit dem ehemaligen Garagenbetrieb mittelfristig weitergehende Pläne hat. «Wir sind daran, das Areal für eine bessere Nutzung in den nächsten 10 oder 15 Jahren weiter zu entwickeln», erklärt seitens der AG Portefeuille-Betreuer Irsan Cantekin.

So würden entsprechende Gespräche mit den Stadtbehörden im Zuge der laufenden Ortsplanungsrevision geführt. Aktuell darf nämlich laut dem rechtsgültigen Gestaltungsplan von 1984 der flache Werkstätten-Bereich höchstens zweigeschossig überbaut sein, was beispielsweise für eine sinnvolle Wohnüberbauung völlig ungenügend wäre.

Im Westen viel Neues

Längst fokussiert hat sich Migros auf den künftigen Entwicklungs-Hotspot von Solothurn, den Westen. «Im Öufi-Areal wird die Migros Aare als Mieterin von Retailflächen für einen Supermarkt und ein FlowerPower-Fitnesscenter (das zweite in Solothurn nach jenem im Perron 1) einziehen», weiss Andrea Bauer. Noch unbekannt ist für die Mediensprecherin die genauere Terminschiene des Vorhabens zwischen Jumbo-Kreisel und der Öufi-Brauerei an der Fabrikstrasse.

Das Baubewilligungsverfahren sei am Laufen und es bedürfe noch einer Änderung. «Wir rechnen mit einem Baubeginn im Spätsommer oder Herbst dieses Jahres und einer Eröffnung 2019», so die Einschätzung von Raoul Stampfli, Verwaltungsratspräsident der Sasolim AG, die Grundeigentümerin des Öufi-Areals ist. Die beiden erwähnten Grossmieter sorgten für eine Auslastung von mehr als 50 Prozent der geplanten Überbauung inklusive einer Einstellhalle mit rund 200 Parkplätzen.

Make-Up an der Wengistrasse

Angesichts der neuen Standortpläne an der Westumfahrung hatten sich in Solothurn sogar Zweifel breitgemacht, ob Migros den bisherigen Stadt-Standort an der «ruhig gestellten» Wengistrasse beibehalten würde. Diese Zweifel verflogen erst mit dem Anfang Jahr begonnenen Umbau der in die Jahre gekommenen Filiale.

Bis Ende November sollen die Lokalitäten an der Wengistrasse 13 auch energetisch den neuesten Standards entsprechen und dannzumal auf einer Ladenfläche von 1100 Quadratmetern im Erdgeschoss ein breites Angebot von Frischprodukten umfassen. Zudem wird das Restaurant auf 400 Quadratmetern im ersten Geschoss ebenfalls eine Auffrischung erfahren. Insgesamt 15 Mio. Frankem lässt sich Migros den Umbau an der Wengistrasse kosten.

Derzeit allerdings muss der Grossverteiler in Solothurn noch mit einem Laden und erst noch einem Provisorium leben: Bis zum erfolgten Umbau ist auf 543 Quadratmetern an der Wengistrasse 17 das Migros-Grundangebot erhältlich.

Meistgesehen

Artboard 1