Solothurn

Neue «cafémanufaktur» setzt auf regionales und einheimisches Handwerk

Simon Grossniklaus und Bruno Ineichen haben sich im «Altwyberhüsli» an der Unteren Steingrubenstrasse in Solothurn mit ihrer Kaffeerösterei eingenistet. Die zwei Jungunternehmer haben sich damit einen Traum erfüllt.

Um es vorwegzunehmen: Mit Kaffeekapseln und Clooney haben der Berner Oberländer Simon Grossniklaus und der Luzerner Bruno Ineichen nichts am Hut. Umso mehr mit fair gehandelten Kaffeebohnen, die sie in einem handgefertigten Trommelröster veredeln und sorgfältig in massgeschneiderte, mit einem Gütesiegel versehene Papiersäckchen abfüllen. «Es gibt extrem viel Arbeit», sagen die beiden Kaffeegeniesser, die sich auf der Arbeit kennen gelernt haben und seit ein paar Monaten im Erdgeschoss des «Altwyberhüsli» unter dem Namen «cafémanufaktur» hobbymässig eine Kaffeerösterei betreiben. Aus Liebe zu einer Tasse Kaffee wurde ein Kleinunternehmen, das die Stadt bereichern wird.

Die Suche war nicht einfach

Die Suche nach einer Lokalität war nicht einfach. Es dauerte eine gewisse Zeit, bis Simon Grossniklaus und Bruno Ineichen «das Richtige» fanden – zwischen drei Klöstern und in der Nähe der Altstadt von Solothurn. Leicht war es auch nicht, im früher als Atelier benutzten und in die Jahre gekommenen Raum eine Werkstatt, ein Küchenabteil und ein Büro unterzubringen. Ohne Baugesuch ging es nicht, denn die Installation des Rösters erforderte eine feuersichere Decke, einen entsprechenden Boden und Wände, die den gesetzlichen Anforderungen entsprechen. Dazu kam eine Infrastruktur, die dem Lebensmittelgesetz genügen musste und eine Wasserzufuhr, die bis anhin im Raum fehlte.

Was daraus geworden ist, übertrifft alle Erwartungen. Die dezente Beleuchtung bringt Atmosphäre in den Raum, und die stilvolle Theke lädt zum Degustieren einer Tasse «Arabica» ein, hergestellt «aus Kaffeebohnen von bester Qualität und mit einmaligem Aroma», wie die frischgebackenen Kaffeemacher betonen. Wo die rohen Bohnen herkommen, wissen sie ganz genau. Denn das Herkunftsland des morgendlichen Muntermachers soll bis in die Tasse spürbar sein.

Zwei, die Zeit haben

Das Herzstück der kleinen, aber feinen Rösterei an der Unteren Steingrubenstrasse 39 ist zweifellos der Röster, der auf Bestellung in Südafrika in Handarbeit angefertigt und von dort per Schiff nach Europa transportiert wurde, was vier Monate dauerte. Er thront auf einem kleinen Podest und ist der Stolz der jungen Kaffeemacher mit Zukunftsambitionen. Wie zu Grossmutters Zeiten liegen daneben gut durchlüftete Jutesäcke, gefüllt mit verführerischen Hochlandfrüchten. «Wir setzen bewusst auf das schonendste Röstverfahren», versichern Simon Grossniklaus und Bruno Ineichen. Das Rösten von fünf Kilogramm erlesener Kaffeebohnen dauert in der Cafémanufaktur ungefähr 16 Minuten. In dieser Zeit und bei den richtigen Temperaturen können sich die Aromastoffe entfalten und die Säuren abbauen. Zum Vergleich: In industriellen Röstereien dauert der Vorgang lediglich 3 Minuten.

Das Kaffeerösten haben Simon Grossniklaus und Bruno Ineichen bei der «Special Coffee Association of Europe (SCAE)» in einem Zertifikatskurs gelernt. Doch damit ist es nicht getan. Um qualitativ hochstehenden Kaffee herzustellen, ist Pröbeln und nochmals Pröbeln angesagt. Denn Kaffeebohnen sind nicht gleich Kaffeebohnen und Kaffee ist nicht gleich Kaffee. Die Kaffeeröstung eine Kunst, die erlernt werden muss. «Wir sind stolz, dass wir mit unserer Manufaktur individuelle Wünsche erfüllen können und regionales und einheimisches Handwerk geschätzt wird», so die zwei Jungunternehmer.

Massgeschneiderter Kaffee

Damit man mehr über die Geschichte, Verarbeitung und Zubereitung von Kaffee erfährt, besucht man die beiden leidenschaftlichen Röster im «Altwyberhüsli» gleich selbst und bestimmt mit, aus welchem Land der massgeschneiderte Kaffee stammen soll und welche Röstung zum eigenen Gaumen passt. Hell, dunkel, länger, kürzer oder grob – wie auch immer. Auf Wunsch lässt sich die Verpackung mit dem eigenen Stempel, Namen, Logo oder Sujet ergänzen, was nicht nur für private Kaffee-Gourmets, sondern auch für Gastrounternehmer und als Kundengeschenk interessant ist. Ob als Privatperson oder als Gruppe bis acht Personen – im «Altwyberhüsli» ist jedermann willkommen und sei dies nur um einen handgerösteten Kaffee zu degustieren oder an einem Workshop teilzunehmen.

Die Öffnungszeiten erfahren Sie unter www.cafemanufaktur.ch

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1