Das Hochbauamt des Kantons Solothurn hat das Baugesuch beim Amt für Raumplanung eingereicht, teilt die Staatskanzlei mit. Die Pläne können zur Information auch auf der Gemeindeverwaltung Biberist und beim Stadtbauamt Solothurn eingesehen werden.

Die Einsprachefrist beträgt zwei Wochen. Es handelt sich dabei nicht um das eigentliche Baugesuch für den Spitalbau, der insgesamt um die 340 Millionen Franken kosten soll.

Bereits bewilligt wurde der kantonale Teilzonen- und Gestaltungsplan Bürgerspital Solothurn.

Vorbereitungsarbeiten

Damit die erste grosse Bauetappe des Neubaus Bürgerspital Solothurn in Angriff genommen werden kann, müssen Vorbereitungsarbeiten getroffen werden.

In einem ersten Schritt wird die Wassergasse im Bereich des Spitalareals umgelegt. Die Parkplätze im Südteil werden aufgehoben.

Dafür werden im westlichen und im nördlichen Teil des Spitalareals neue Parkplätze geschaffen. Schlussendlich werden aber gleich viele zur Verfügung stehen wie bis anhin.

Der Helikopter-Landeplatz wird ebenfalls verlegt und an die Parkplätze des Nordareals angeschlossen. Im Bereich der Wassergasse müssen Rodungsarbeiten vorgenommen werden.

Damit der wertvolle Humus beim Aushub der Baufläche nicht verloren geht, werden neben dem Baufeld rund 25‘000 Quadratmeter Fläche für die temporäre, fachgerechte Lagerung des Humus ausgeschieden. Die Zufahrt für die Lastwagen wird so geregelt, dass kein Wohnquartier tangiert wird.

65 Prozent sagten Ja

Das Solothurner Stimmvolk hatte am 17. Juni 2012 mit einer Mehrheit von 65 Prozent Ja gesagt für den Neubau des Bürgerspitals Solothurn.

Der eigentliche Spatenstich des Spitals erfolgt in der ersten Jahreshälfte 2015. 2020 wird mit dem Bettenhaus und Behandlungstrakt der erste Teil des neuen Spitals abgeschlossen sein.

Beim Neubau Bürgerspital Solothurn handelt sich zurzeit um das grösste Bauprojekt im Kanton. (mgt)