Solothurn
Nach über 100 Jahren hat sich der Stemm- und Ringklub Solothurn aufgelöst

Drucken
Teilen
Der Stemm- und Ringklub Solothurn hat früher jeweils die Solothurner Meisterschaften im Bankdrücken organisiert. Hier die 16. Ausgabe im Jahr 2007.

Der Stemm- und Ringklub Solothurn hat früher jeweils die Solothurner Meisterschaften im Bankdrücken organisiert. Hier die 16. Ausgabe im Jahr 2007.

Maddalena Tomazzoli Huber

«Wir möchten noch 100 Jahre alt werden», sagte der Vereinspräsident Max Jäggi, als zuletzt ein grösserer Artikel über den Stemm- und Ringklub Solothurn in der Solothurner Zeitung erschien und der Verein von seinen Nachwuchssorgen berichtete. Das war im Januar 2011: 17 Mitglieder zählte der Verein damals noch, lediglich 4 von ihnen trainierten aktiv. Doch auch sie bestritten keine Wettbewerbe im Gewichtheben mehr. Und das Ringen? Das wurde im Verein bereits seit 1985 nicht mehr aktiv praktiziert.

Zehn Jahre nach diesem Artikel ist nun das Geschehen, was sich abgezeichnet hat – der Verein ist Geschichte. Die noch wenigen Mitglieder haben an der letzten Generalversammlung einhellig beschlossen, den Klub auf Ende Dezember 2020 aufzulösen. «Dies, nachdem keine Sportler, Gewichtheber und Ringer mehr vorhanden und die übrigen Mitglieder fast alle im Rentenalter sind», heisst es in der Medienmitteilung. So waren übliche Ressortposten im Klubvorstand bereits seit einiger Zeit nicht mehr besetzt. Das Fazit des Vereinspräsidenten Max Jäggi: «Es fehlten die Jungsportler, die das harte Training im Gewichtheben und Ringen auf sich nehmen wollten. Heute gibt es viele neue Sportarten, wo man schneller vorwärtskommt und gute Resultate erhält. So ergab sich die Überalterung des Klubs.»

Ältestes Mitglied mit Jahrgang 1927

Bei der Auflösung zählte der Verein noch 14 Mitglieder. Das jüngste 42 Jahre alt, das älteste Mitglied mit Jahrgang 1927. Auch Präsident Max Jäggi ist mit seinen 85 Jahren nicht mehr der Jüngste, ebenso wenig der Kassier mit seinen 86 Jahren. «Mit Wehmut nehmen wir Abschied vom Stemm- und Ringklub Solothurn», schreibt Jäggi weiter und ergänzt: «Unser Klub ist also Geschichte.»

Eine Geschichte, auf die die Mitglieder stolz zurückschauen können. Und: Sie haben das Versprechen von 2011 noch eingelöst. 2018 feierte der Verein den 100. Geburtstag mit einem gemeinsamen Abendessen, erzählt Max Jäggi.

Ein Blick zurück in die Geschichte des Vereins

Der traditionsreiche Stemm- und Ringklub Solothurn ist im Jahr 1918 gegründet worden – zuerst unter dem Namen Kraftsportverein. Vorerst wurde in leerstehenden Scheunen und Kellern trainiert. Im Jahr 1960 konnte ein neuer Trainingsraum im Keller des Wildbach-Schulhauses bezogen werden. «Der Klub entwickelte sich gut und brachte namhafte Sportler hervor», heisst es in der Mitteilung. Darunter etwa Walter Minder, Welt- und Europameister und sechsfacher Schweizer Meister.

Aber auch Rolf Stampfli und Kurt Berchtold, beide mehrfache Schweizer Meister. Und Ringer Max Jäggi durfte 1959 an die Weltmeisterschaft nach Teheran fahren, dabei war er an der Schweizer Meisterschaft nur Zweiter geworden. Doch da der Erstplatzierte nicht gehen konnte, kam Jäggi zum Zug. Zudem hat der Verein 20 Mal die Solothurner Meisterschaft im Bankdrücken durchgeführt.

Zum letzten Mal 2011. Geschwitzt wird im Trainingsraum des nun früheren Stemm- und Ringklub Solothurn weiterhin. Ein anderer Verein hat die Infrastruktur im Keller der Wildbach-Turnhalle übernommen. (mgt/fvo)

Aktuelle Nachrichten