Es war ein kurzes Gastspiel, das Mirko Biondo mit seinem gleichnamigen Restaurant am Aarestrand gegeben hat: Im Juli wurde das Lokal als neue Italianità-Adresse eröffnet, nun ist es bereits wieder geschlossen. «Wir wurden über seinen Schritt mündlich von ihm informiert», bestätigt Bürgergemeindepräsident Sergio Wyniger. Gehört doch das Restaurant mit seiner attraktiven Aare-Terrasse zum Bürgerhaus, dem Verwaltungsgebäude der Bürgergemeinde Solothurn.

Biondo hatte mit dieser einen Zehnjahresvertrag abgeschlossen, «und er müsste ihm Rahmen des Vertrages auch für eine Nachfolgelösung sorgen», erklärt Wyniger weiter. Zuletzt hatte der bisherige Wirt noch versucht, in der TV-Sendung «Mini Beiz, dini Beiz» Werbung für sein Restaurant zu machen, aber offenbar erfolglos.

Im «Biondo» wurden die Spaghetti in der Sendung in der Champagnerflasche serviert.

Im «Biondo» wurden die Spaghetti in der Sendung in der Champagnerflasche serviert.

«Offen für Lösungen»

Die Bürgergemeinde hatte sich 1999 entschlossen, anstelle des bisherigen Optikgeschäfts einen Restaurationsbetrieb zuzulassen und nach einem längeren Hickhack mit den verantwortlichen Behörden auch die Genehmigung für das Erstellen und den Betrieb der erwähnten Aare-Terrasse erhalten. Mieter und Betreiber der Pizzeria da Renato war bis im April des letzten Jahres Renato Ettore gewesen, der sich auf diesen Zeitpunkt hin in Pension begeben hatte und das Feld ab Mai der Gastro Biondo GmbH überliess.

Als Handicap galt bei Kennern all die Jahre die Raumaufteilung des Lokals, das neben der Aareterrasse noch einige Aussenplätze im Unteren Winkel aufweist. Der zentral eingebaute Küchentrakt mit einem zusätzlichen Pizzaofen teilt nämlich den ohnehin bescheidenen Innenraum in zwei nur schlecht miteinander verbundene Teile. Ob ein neuerlicher Innenumbau oder gar eine Umnutzung zum Thema wird, weiss Sergio Wyniger noch nicht. «Aber wir sind offen für Lösungen.» (ww)

Mini Beiz, dini Beiz: Tag 5 – Biondo Bar und Bistro