Am 13. März veröffentlichte diese Zeitung einen Artikel, in dem vom geplanten Verkauf der alten rotplüschigen Sessel im Theater Solothurn berichtet wurde. Jetzt meldet der Verein Freunde des Stadttheaters Solothurn: «Nach drei Tagen waren schon alle Sessel verkauft.» Zudem bestehe eine längere Warteliste.

Damit wurde die Verkaufsaktion, mit deren Erlös das Theater-Schlussfest vom 15. Juni finanziert werden soll, ein voller Erfolg. Mit dieser Feier soll vom alten Haus vor dem Umbau Abschied genommen werden. «Die Sessel landen also nicht in der Mulde, sondern sind künftig in verschiedenen Häusern in und um Solothurn anzutreffen», erläutern die «Freunde».

Öffentliche und private Häuser

«Wir freuen uns, schon bald einer samtgewordenen Erinnerung an unvergessliche Theaterabende bei uns zu Hause ein Ehrenplätzchen anbieten zu dürfen», beschrieb beispielsweise ein Interessent, seine Kauf-Motivation. In privaten Häusern, aber auch in öffentlichen Einrichtungen werden die alten Sessel künftig zur Benützung bereitstehen. So beispielsweise in der Rothus-Halle von Verleger Peter-Lukas Meier oder im Naturmuseum Solothurn. Beim Naturmuseum handelt es sich aber insofern um einen Sonderfall, als dass dieses Haus, welches im Besitz der Stadt Solothurn ist, die Sessel nicht käuflich erwerben musste.

Nach Auskunft der «Freunde» werden nach der letzten Vorstellung dieser Saison die Sessel demontiert. Ab 20. Juni können sie dann von den neuen Besitzern geholt werden. (frb)