HESO 2013
Nach der HESO geht in der Rythalle das Theater los

Dank der florierenden HESO gehts den Betreibern der Reithalle sehr gut. Kaum wird der HESO-Abbau erfolgt sein, steht auch schon ein neues Projekt an: Das Stadttheater wird die Reithalle als Spielstätte während des Umbaus nutzen.

Wolfgang Wagmann
Merken
Drucken
Teilen
Die Reithalle wird bald als Theaterbühne genutzt.

Die Reithalle wird bald als Theaterbühne genutzt.

Solothurner Zeitung

Die Rythalle AG steht auf gesunden Füssen, denn alle im Vorjahr noch entdeckten Standgebühren- und AHV-Ausstände konnten bereinigt werden, erklärte VR-Präsident Christoph Rölli vor 53 Aktionären im Schwingerzelt. Auch teilte er mit, dass die Abgrenzung zwischen der Rythalle AG als Auftraggeberin und der HESO-Geschäftsleitung als Auftragnehmerin bei der Durchführung der Herbstmesse nun vollzogen sei.

Nicht nur finanziell, auch personell, denn nächstes Jahr werde es auch keinen Delegierten der Rythalle AG mehr in der HESO-Leitung geben. Dies war bisher der scheidende HESO-OK-Präsident Roger Saudan gewesen, der noch für ein Jahr als Vizepräsident der Rythalle AG gewählt ist. Bestätigt für weitere drei Jahre wurden Präsident Rölli sowie die Verwaltungsräte Hansjörg Boll und Markus Boss. Gewechselt wurde die Revisionsstelle, neu wurde die Lehmag Treuhand & Partner AG in Solothurn mit der Aufgabe betraut.

Boss konnte als Leiter Finanzen ein sehr erfreuliches Geschäftsjahr verkünden: Dank einem HESO-Ertrag von 1,68 Mio. Franken im Vorjahr wurde ein Reingewinn von 87 000 Franken erwirtschaftet. Mit dem neuerlichen Gewinnvortrag steigt das Eigenkapital der Rythalle AG auf über 493 000 Franken an; und dank bereits bezahlter HESO-Standgebühren belaufen sich die vorhandenen flüssigen Mittel auf 800 000 Franken. Die Bau- und Betriebskosten der HESO machten übrigens im Vorjahr 1,03 Mio. Franken aus.

Reithalle als Theaterbühne

«Was lange währt, wird endlich gut», blickte Christoph Rölli auf eineinhalb Jahre Vorarbeiten mit dem Stadttheater zurück, ehe feststand, dass ab 7. Oktober - also gleich nach dem HESO-Abbau - bis im Januar 2015 das Stadttheater die Reithalle als neue Hauptspielstätte während des Umbaus benutzt.

«Allerdings mit drei Unterbrüchen an den Filmtagen, in der Sommerpause und an der HESO.» «Solothurn Classics» sei vom Theaterbetrieb «wenig betroffen», Reithalle-Anlässen wie den Solothurner Biertagen oder dem Oktoberfest würden Zelte als Ersatzlösungen angeboten.