Beizen-Check
Nach dem Film ist im «Solheure» Rushhour

Im Kino Uferbau ist während der Filmtage so einiges los. Wie sieht es nebenan im Restaurant «Solheure» aus?

Von Noëlle Karpf (
Drucken
Teilen
Im Rahmen des Beizen-Checks zu den Solothurner Filmtagen waren wir zu Besuch Im Soleure.
17 Bilder
Blick hinter die Bar
Blick in die Lounge
Das «Programm» im «Solheure»
Vorspeise zum Menü
Momentan besonders beliebt
In der Lounge
Jeden Abend wartet neues Programm
Das gibt es diese Woche
Das Wochen–Menü
Die vegetarische Version
Die Getränke-Auswahl ist gross
Direkt neben dem «Solheure» Das Kino Uferbau
Hier gibt es das Filmtage «Abspann» Bier
In der Küche herrscht reger Betrieb
Snack gibts auch an der Bar
Und fertig ist der Drink

Im Rahmen des Beizen-Checks zu den Solothurner Filmtagen waren wir zu Besuch Im Soleure.

Noëlle Karpf

Diese Woche wird im «Solheure» nicht nur das Menü gross angepriesen, sondern auch die Filme, die direkt nebenan im Kino Uferbau laufen. Trotz der Solothurner Filmtage war es dort am Sonntag um die Mittagszeit noch ruhig. Langsam trudelten die ersten Gäste ein. Wegen des Festivals hat das Restaurant auch am Sonntag schon ab 11 Uhr geöffnet. In der gemütlichen Lounge wird warme Küche serviert, an der Bar machen bereits die ersten Gäste Halt. Im Kino Uferbau läuft der Spielfilm «Stella del Falla» – was steht im «Solheure» auf dem Programm?

Die Speisekarte kommt daher wie an jedem anderen Tag des Jahres auch. Es gibt verschiedene Snacks, eine Auswahl an warmen Gerichten sowie ein Menü, das jede Woche wechselt. Ausserdem sind zahlreiche Biersorten, Longdrinks und alkoholfreie Cocktails aufgeführt. Einzig eine vegane Suppe wird seit Beginn des Festivals zusätzlich angeboten, wie Geschäftsführerin Sabrina Knittel berichtet.

Vom Uferbau ins «Solheure»

Wir entscheiden uns für das Wochen–Menü: Gemüsegratin mit Blattsalat und Schweins-Cordon-bleu mit Gemüse und Country Cuts. Bestellt und einkassiert wird an der Bar. Dort macht sich nach dem Mittagessen der Film im Uferbau bemerkbar. Nach der Vorstellung verweilen die Zuschauer noch eine Zeit lang im «Solheure». Vor und nach den Filmen sollen jeweils Stosszeiten herrschen, sagt die Chefin. So gesehen ist die Lage des Kinos Uferbau optimal für das «Solheure».

Am Abend ist im Kulturraum jeweils Party oder Konzert. Tagsüber kann es vor allem gegen 13 Uhr hektisch werden. Ansonsten herrsche dieser Tage von Türöffnung bis vier Uhr morgens reger Betrieb. Das muss laut der Chefin nicht nur am Festival liegen. Gerade am Samstag sei ordentlich etwas los gewesen. «Bei diesem Wetter kommen viele Leute einfach etwas trinken.» Und wie viele Angestellte nehmen sich der Besucher an? «Tagsüber sind es vier bis sechs Leute – plus zwei Köche.»

Abends sind zwölf Personen im Einsatz. Sie verkaufen jede Menge «Abspann–Bier», das nach den Filmtagen wieder «Öufi–Bier» heisst. Auch der Drink «Moscow Mule» soll ein «absolute Burner» sein. Lockte dieses Angebot schon Promis ins «Solheure»? «Der Hauptdarsteller des Eröffnungsfilmes war hier.» Das könne ein zusätzlicher Publikumsmagnet sein. Schliesslich gehe es am Festival darum, nebst den Filmen auch Leute kennen zu lernen.