«Der Countdown läuft», kündigt Thomas Zindel von der HESO-Geschäftsstelle an. In genau 30 Tagen fällt der Startschuss zur 41. Herbstmesse Solothurn im Areal der Reithalle, der Chantierwiese und des Schanzengrabens. Bereits seit wenigen Tagen angelaufen ist auch der Zeltbau. Inklusive Tages- und Mitaussteller werden heuer 294 Standbetreiber präsent sein.

Das sind 20 mehr als 2017, und zwar bei gleichbleibender Standfläche von mehr als 8000 Quadratmetern. Von den Ausstellern stammen wie schon im vergangenen Jahr nicht weniger als drei Viertel aus Stadt und Region. Offen sein wird das Messegelände ab Freitag, 21. September um 14 Uhr. Die offizielle Eröffnung um 17.30 Uhr wird bestritten von Bundesrat Ignazio Cassis.

Ein Erfolgskriterium der Herbstmesse steht schon heute fest: Seit einem halben Jahr ist sie ausgebucht. Damit steht die HESO in der Messelandschaft auf einem Boden, der fruchtbarer ist als jener ihrer Mitstreiter. OK-Präsident Urs Unterlerchner weiss wieso: «Wir sind keine reine Gewerbemesse, und beziehen nicht nur Gewerbetreibende mit ein, sondern die ganze Region.» Nicht nur das Rahmenprogramm für den Wochenendausgang, präge die Herbstmesse mit, sondern auch die anderen starken Partner, die sich für erfolgreiche zehn Tage engagieren.

«Was die HESO ausmacht, ist auf sehr vielen Schultern verteilt. Es besteht ein starkes ‹Wir›-Gefühl.» Mittlerweile seien auch die Standbetreiber zur Überzeugung gelangt, dass sich diese Marschrichtung für sie auszahle: «Sie sind zufrieden, sowohl mit den Umsätzen als auch mit den Frequenzen», sagt Urs Unterlerchner weiter.

Ein Wald an der HESO

Viel Grün trägt heuer die Sonderschau unter dem Titel «Kraftort Wald» in die Messe hinein. Initiiert vom kantonalen Bürgergemeinden- und Waldeigentümer-Verband BWSo, vom kantonalen Forstpersonal-Verband FPSO und dem Kanton Solothurn selbst, zeigt die Freiluft-Ausstellung mit «Originaldekor» aus heimischen Wäldern, welche Vielfalt die grünen Schätze aufweisen, welche Leistungen sie für den Menschen erbringen und wem sie eigentlich gehören.

Vor allem aber soll die Sonderschau die emotionale, gesundheitsfördernde, wärmende, schützende und lebensstärkende Kraft des Waldes aufzeigen. Gerade die Bürgergemeinden werden in ihrer Funktion als Waldbesitzer in einem eigenen Pavillon in Szene gesetzt. Abgerundet wird die vielseitige Ausstellung durch eine «Aussenstation» abseits der HESO: Im Gebiet der Martinsflue zwischen St. Niklaus und Rüttenen werden während der Herbstmesse rund 100 Schulklassen an Themenposten den Wald kennenlernen. Darüber hinaus finden für Interessierte mehrere themenbezogene Waldführungen statt.

Gastregion Brienz

Blick auf den Brienzersee

Blick auf den Brienzersee

Als Gastregion eingeladen ist dieses Mal Brienz Tourismus. Damit wird die «Perle am Brienzersee» mit einem eigenen Stand präsent sein. Ebenso Heilbronn: Die Partnerstadt von Solothurn wird sich als Stadt des Weins, der Wissenschaft, der Bildung und der Industrie präsentieren. Und da Heilbronn 2019 Gastgeberin der deutschen Bundesgartenschau sein wird, will man diese an der Standpräsenz ebenfalls zum Thema machen.

Die traditionelle Aktion «HESO zeigt Herz» ist heuer der Stiftung Solodaris gewidmet. Die Organisation setzt sich für Menschen mit einer psychischen Erkrankung ein und begleitet sie. Ebenfalls die Erträge aus dem Charity-Ride des Harley-Treffens zum Abschluss der Herbstmesse kommt der Solodaris zugute. Und: Am HESO-Sportstand werden in diesem Jahr ganze 20 regionale Vereine ihre Tätigkeiten vorstellen.

Rahmenprogramm mit Kurzweil


Darüber hinaus sorgt das bewährte Rahmenprogramm während zehn Tagen für Kurzweil: Die Ausgangsmeile im Schanzengraben kommt in gewohnter Vielfalt daher. Selbenorts wird auch das Jugendzelt mit einem frischen Mix an Workshops, Konzerten und anderen Veranstaltungen aufwarten. Und im Schwingerzelt wird zudem mit dem Jungschwingertag eine bewährte Tradition fortgesetzt.

Auch das Säulirennen als Besuchermagnet fehlt an der HESO 2018 nicht. Und gleich nebenan: der Streichelzoo der Solothurner Biobauern mit Sogwirkung für Jung und Alt. Thematisch widmet sich die dazugehörige Halle der Devise «Bio liegt nah!» und liefert Antworten zu Fragen rund um den Einkauf in regionalen Biobetrieben. Zehn dieser Betriebe werden sich im Zelt der Biobauern selbst präsentieren.