Narre-Nochwuchs-Umzug
Märliwelt verzaubert die Stadt Solothurn – «Chnopflöcher» gewinnen Wettbewerb

Solothurns Jungfasnächtler zeigten am Solothurner Kinderumzugb Kreativität in vielen Facetten.

Pius Rüegger
Drucken
Teilen
Impressionen vom Kinderumzug 2017 Solothurn
45 Bilder
Kita und Schülerhort Sunneschyn schwebten als grosser Quallenschwarm durch die Altstadt. Der Wind sorgte für zusätzliche Wirkung.
Die «Hubumätteler Solothurn» mit dem Motto «Wängistei goes Honolulu».
Die «Chnopflöcher» als Popcorn-Tüten gewannen den Wettbewerb
Kinderumzug Solothurn 2017
Fasnacht macht müde

Impressionen vom Kinderumzug 2017 Solothurn

Hanspeter Bärtschi

«Sie haben das grosse Los gezogen», brachte es eine aufmerksame Bewunderin auf den Punkt. Der honolulesische Narren-Nochwuchs-Umzug hat diese idealen Verhältnisse am Nachmittag des Schmutzigen Donnerstag mehr als verdient.

33 Nummern konnte die Narrenzunft Honolulu auf die Strecke vom Kronenplatz zum Bieltor bis zum Landhaus schicken. Das von den Stedtli-Gumslen ausgeteilte Zvieri mit einem «Schnägg» und Tee haben sich alle mehr als redlich verdient.

Hoch verdient war der Riesenaufmarsch an den Gassenrändern in der Altstadt. Die Stimmung war schlicht grandios bei akkuratem Sonnenschein und bereits vorsommerlichen Temperaturen.

Ihren Anteil trugen auch die vier Kinderguggen 11i-Schränzer sowie aus der Region die Biberister Note-Tschauper, die Wasserämter Sprisseli und die Selzacher Nuggi-Gugge zusammen mit den GUSO-Guggen Weihere Schränzer, Mamfi, Guggeschränzer und Aarejätter durch ihre schrägen Tönen bei.

Popcorn machte das Rennen

Eine nicht zu unterschätzende Aufgabe kommt der diesmal neunköpfigen UNO-Jury zu, die 17 zu bewertenden Nachwuchsgruppen einzustufen: Eine sehr erfreuliche Anzahl und Entwicklung. Die unterschiedlichen Voraussetzungen ergeben unterschiedliche Bilder. Von der Kinderkrippe bis zu den Jugendlichen, die selbst einen Wagen bauen, ist ein breites Spektrum vorhanden.

Entsprechend knapp – ein Punkt Vorsprung – gewannen die «Chnopflöcher» (18 Kinder, acht Erwachsene) mit ihrem Motto «Nimsch ou?!» als rot-weiss gestreifte Popcorn-Schachteln (85) vor den zwei «Bruchpilotä» mit ihrem gelb-blauen Doppeldecker (84.). Dahinter belegt die Gruppe «Fafagrob» (sechs Kinder, acht Erwachsene), die als schwarz-weiss gepunktete Gourmet-Käferli auch bei der Jury auf Punktejagd gingen, den dritten Rang.

Vielfältige Themenwahl

Generell war die Themenwahl vielfältig und kannte keine Grenzen. Sie reichte von Spielutensilien, Teufelsfrazen mit Ritschka, Hexen, Rollatoren, Pokémons, Regenwolken, Quallen, Wolf mit sieben Geisslein, Baröckis im Schlummerland, Zwergen, Pinguinen, Kasperlitheater bis hin zu Schneefrauen und -männern.

Aktuelle Nachrichten