Solothurn
Manor stellt Sicherheitspersonal in den Eingang – wegen Black Friday

Vor den Eingängen des Warenhauses Manor in Solothurn steht Sicherheitspersonal. Mit der Messerattacke im Manor in Lugano hat diese Massnahme aber nichts zu tun.

Philipp Zimmermann
Drucken
Teilen
Manor in Solothurn am Black Friday. Im Ladeninnere ist Sicherheitspersonal postiert.

Manor in Solothurn am Black Friday. Im Ladeninnere ist Sicherheitspersonal postiert.

Ldu

Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes Securitas sind im Manor-Warenhaus in Solothurn präsent. Besteht etwa ein Zusammenhang mit der Messerattacke vom Dienstagnachmittag in Lugano? Eine 28-jährige Frau hatte im Manor von Lugano an der Piazza Dante zwei Frauen mit einem Messer verletzt, eine davon schwer, aber nicht lebensgefährlich. Laut dem Fedpol ist die mutmassliche Täterin seit 2017 «nicht mehr in Ermittlungen mit terroristischem Hintergrund aufgetaucht».

Die Antwort auf die obige Frage lautet: Nein. «Die Securitas in der Black Friday Woche sind Teil von unserem Kampagnen Schutzkonzept», antwortet Sprecher Fabian Hildbrand. Manor habe sich über mehrere Wochen intensiv auf das Shopping-Ereignis vorbereitet und das Schutzkonzept des BAG verschärft. «Das ist in allen unseren 59 Warenhäusern der Fall.»

Während in Baden AG das Sicherheitspersonal schon draussen die Kunden begrüsst, ist in Solothurn bei den beiden Eingängen jeweils eine Person im Innern postiert.

Sicherheitspersonal vor dem Manor in Baden.

Sicherheitspersonal vor dem Manor in Baden.

Leserreporter

650 Mitarbeitende zusätzlich

Manor hat weitere Sicherheitsvorkehrungen für die Black Friday Woche vorgenommen. «Wir haben speziell für das (Vor-)weihnachtsgeschäft 650 zusätzliche Mitarbeitende rekrutiert», sagt Hildebrand. An den neuralgischen Punkten seien 30 Prozent mehr Plexiglaswände montiert worden. Es seien zusätzliche Kassen und weitere Päcklitische eingerichtet worden. Die Reinigungszyklen wurden intensiviert. Zudem werde der Black Friday bei Manor auf drei Tage verteilt, um den Kundenstrom gleichmässiger zu verteilen.

Das Personal an den Warenhaus-Eingängen soll den Einlass regeln und ihn notfalls beschränken. «Wir verfügen über elektronische Messgeräte, welche uns den Besucherstand in Echtzeit signalisiert», erklärt Hildbrand. Erreicht dieser den Wert von 80 Prozent des zugelassenen Höchststandes, werden alle Kadermitglieder im Haus elektronisch informiert. Der Grenzwert liegt bei einer Person pro vier Quadratmeter. Durchschnittlich haben die Manor-Warenhäuser eine Fläche von 7000 Quadratmetern.

«Wir konnten in zwei Drittel unserer Warenhäuser die Öffnungszeiten am Black Friday ausdehnen», so Hildbrand. Biel beispielsweise habe bis 22 Uhr offen, Thun bis 20 Uhr. «Wir sind froh, zeigen die Behörden Verständnis für die ausserordentliche Situation und tragen zur Sicherheit mit.»

Aktuelle Nachrichten