Sheak Bulbul war am Sonntagabend am Fischen, als ein Mann von der Mauer am Solothurner Kreuzackerquai, auf der Höhe des städtischen Zivilstandsamtes, in die Aare stürzte.

Er habe die Hilfeschreie der Passanten gehört und gesehen, wie der Mann untergegangen sei, erzählt er «TeleM1». Bulbul ging das Schicksal sehr nahe, er habe seither nicht mehr richtig geschlafen und gegessen.

Trotz sofort eingeleiteter Suchmassnahmen fehlt vom Vermissten noch jede Spur. Der Sturz und die starke Strömung lassen vermuten, dass der Mann ertrunken ist. 

Am Sonntagabend fiel ein Mann von der Mauer in die Aare.

Am Sonntagabend fiel ein Mann von der Mauer in die Aare.

Gemäss einer Medienmitteilung der Kantonspolizei steht die Identität des Gesuchten noch nicht fest. Laut Augenzeugen, soll es sich beim mutmasslichen Opfer um einen Mann aus Sri Lanka handeln. Dieser soll zuvor am Kreuzackerquai zusammen mit weiteren Personen an der Aare gesessen und Alkohol getrunken haben. Plötzlich habe er das Gleichgewicht verloren, sei in die Aare gestürzt und nicht mehr aufgetaucht.

Der Vorfall ereignete sich am Sonntag etwa um 20.15 Uhr. Bei den noch am Abend eingeleiteten Suchmassnahmen standen mehrere Polizeiangehörige, zwei Polizeiboote und ein Helikopter der Rettungsflugwacht im Einsatz. Die Suche nach dem Mann war am Montagmorgen wieder aufgenommen worden, verlief aber bisher erfolglos.

Derzeit sind mehrere Taucher mit Booten unterwegs und suchen stromabwärts entlang der Aare nach dem Vermissten. Auf Anfrage bei der Polizei Kanton Solothurn sagt Mediensprecher Thomas Kummer: «Wir versuchen das Menschenmöglichste zu tun». 

Der Hergang des Unfalls und die Identität des Opfers sind gemäss Mitteilung der Kantonspolizei Gegenstand der eingeleiteten Untersuchungen. (pks/szr)

Die Suchaktion auf der Aare.

Die Suchaktion auf der Aare