Dank einem Plus von 8,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr konnte damit erstmals die 100'000er-Marke übertroffen werden. Seit 2006 (46'566 Logiernächte) haben sich damit die Hotellogiernächte in der Stadt Solothurn mehr als verdoppelt.

Die Hotellerie und die Parahotellerie – dies sind Unterbringungsmöglichkeiten wie Air B’n’B oder Jugendherbergen – haben 2018 zusammen gar 144 982 Logiernächte erzielt. Das entspricht einem Plus von 8,3 Prozent und stellt ebenfalls einen neuen Rekordwert dar. Die gesamte Anzahl der Logiernächte hat sich damit gegenüber 2006 (74'144 Logiernächte) beinahe verdoppelt.

Neue innovative Hotelmodelle

Als Gründe für die erfreuliche Entwicklung seien zusätzliche Zimmerkapazitäten, der Abschluss von Renovationsarbeiten und neue, innovative Produkte wie das Pop-Up-Hotel im Krummen Turm oder das Campingfestival Solothurn zu nennen, erklärt Tourismusdirektor Jürgen Hofer gestern Mittwoch in einer Medienmitteilung die Entwicklung.

Region Solothurn Tourismus sieht sich in seiner strategischen Ausrichtung auf Seminar-, Geschäfts- und Freizeittourismus bestätigt und wird den eingeschlagenen Weg konsequent weiterverfolgen, so Hofer weiter. (mgt)