In diesen Tagen wurden die letzten Tanksäulen der Firma Bennett + Sauser AG ausgeliefert. Teile der Firma wurden bereits verkauft. Nach mehr als 50 Jahren Produktion, in denen Generationen von Tanksäulen entwickelt und hergestellt wurden, verliert Solothurn eine spezielle Produktion. «Ein Stück Solothurner Firmengeschichte ist beendet», sagt Jürg Dübendorfer, Geschäftsführer der Zuchwiler Firma Bamotec. Wenn er sich überlege, dass überall in der Schweiz das Logo der Firma an Tanksäulen zu erkennen sei, mache ihn dieser Abschied schon traurig.

Bennett + Sauser AG (B+S) gehörte der alteingesessenen Solothurner Familie Sauser, die eine über 100-jährige Tradition von Firmen in Familienbesitz hat. Bis vor einigen Jahren residierte die Firma der drei Brüder Ronald, Ralph und Daniel Sauser an der Bielstrasse in Solothurn. Daniel Sauser ist in der Zwischenzeit aus dem Verwaltungsrat der Firma ausgetreten.

B+S wurde 1963 gegründet, um Zapfsäulen für öffentliche und nicht öffentliche Tankstellenbetreiber (Bundesorganisationen wie Schweizer Post oder Armee, etc.) herzustellen. Beliefert wurden auch ausländische Abnehmer. In der Blütezeit des Unternehmens machten die Exporte der Tanksäulen ins Ausland mehr als 70 Prozent aus. Ein grosser Abnehmer war Libyen. «Dieses Geschäft ist aber später wegen der politischen Situation eingebrochen», so Jürg Dübendorfer.

Nischenplayer

Bennett + Sauser AG war Nischenplayer mit qualitativ hochstehenden Produkten und kundenspezifischen Lösungen. Mit der Zeit habe sich die Nutzung des Produkts gewandelt. «Die Zapfsäule wurde zu einem alltäglichen Produkt. Wer heute tankt, sucht die nächste Tankstelle mit dem günstigsten Preis, und nicht die Zapfsäule mit dem schönsten Design», erklärt Dübendorfer.

Bei den Tankstellenbetreibern sei die Tanksäule zu einem Kostenfaktor geworden. «Wir hatten grosse internationale Konkurrenz, die hochstandardisierte Produkte in grosser Stückzahl in Billiglohnländern herstellen kann.» B+S geriet immer stärker in Bedrängnis.

Umsatzrückgang

Ein weiteres Argument für den Niedergang sieht Dübendorfer in der hohen Tankstellendichte der Schweiz. «Seit einigen Jahren findet eine Bereinigung statt, im Umfang von rund einem Prozent.» Er erwarte, dass dieser Trend sich verstärkt. Kostendruck und schrumpfende Märkte führten zu einem Umsatzrückgang, der den Betrieb in den letzten Jahren nicht mehr profitabel ermöglichte, so Dübendorfer.

2013 entschied sich die Sauser Holding, ihre B+S zu verkaufen. Die lukrativeren Teile der Firma, Service und Wartung, wurden an die Brugger Firma Hectronic AG veräussert. «Für Hectronic ist dies eine gute Ergänzung ihrer Tätigkeiten, zudem will die Firma im Schweizer Markt zusammen mit einem grossen, portugiesischen Zapfsäulenhersteller Fuss fassen.» Bei allfälligen Ersatz der B+S-Säulen könne Hectronic auf die Portugiesen zurückgreifen.

Produktion endgültig beendet

Die Firma Bennett + Sauser AG wurde im letzten Jahr mit der Abtretung des Vertriebs und Service faktisch stillgelegt, blieb aber juristisch als Firma bestehen. Seit letztem Jahr hatte B+S bereits keine Mitarbeiter mehr. Im Auftrag stellten Mitarbeiter der Bamotec AG, Schwesterfirma der B+S, die Säulen weiterhin her.

Bamotec ist ein Dienstleister im Bereich Engineering, Beschaffung und Montage von komplexen mechatronischen Systemen (Medizinprodukte etc.). Sie montierten die Tanksäulen und kalibrierten diese. «In den letzten Monaten gingen immer weniger Bestellungen ein. Entsprechend sind wir zum Schluss gekommen, dass es wirtschaftlich keinen Sinn mehr für Bamotec macht, weiterhin Säulen zu bauen.» Die Produktion wurde eingestellt.