Leporello Bar
«Wir richten uns an Flanierende» – Solothurn hat jetzt eine Weinbar am Aareufer

Bei der neuen «Leporello Bar» unter der Kofmehlbrücke in Solothurn können sich Weinliebhaber mit erlesenen Tropfen verwöhnen lassen. Die Weinbar der bekannten Wyhüsli-Betreiber eröffnet am Donnerstag.

Christoph Krummenacher
Merken
Drucken
Teilen
Luigi Tricario (l.) und Alexis Born freuen sich, ihren Gäste an der «Leporello Bar» ihre Weine verkaufen zu können.

Luigi Tricario (l.) und Alexis Born freuen sich, ihren Gäste an der «Leporello Bar» ihre Weine verkaufen zu können.

ckr

Der Sommer hält langsam, aber sicher Einzug. In Solothurn bedeutet das: Raus an die frische Luft und rein in die Aare. Da liegt es nahe, dass sich an den Ufern dieses Treffpunkts zahlreiche Verpflegungsangebote angesiedelt haben. Der neuste Zuwachs: Eine Weinbar unter der Leporellobrücke im Westen der Stadt.

Die Leporello Bar versteckt sich hier von der noch hinter der Aareuferbewachsung an der Römerstrasse.

Die Leporello Bar versteckt sich hier von der noch hinter der Aareuferbewachsung an der Römerstrasse.

ckr

Das kleine Häuschen steht zwischen «Kofmehl» und «Badmeister», direkt an der Aare und an der Fussgänger- und Veloroute zur Badi und zum Lido. Betreiber ist das Wyhüsli aus Koppigen. Alexis Born und Luigi Tricario kuratieren dort in einem alten Spycher eine Auswahl von über 1000 Weine. Diese suchen sie in ganz Europa zusammen und liefern sie an Privatkunden und Restaurants in der Region.

«Der Auslöser war unser Partner und Produzent im Wallis, der uns gefragt hat, ob wir seine Weine etwas pushen könnten»,

erzählt Alexis Born. Als Solothurner sei es naheliegend gewesen, hier etwas zu suchen, wo man eine Buvette betreiben könne. Gefunden habe man dann eine Lösung auf einem Privatgrundstück:

Christoph Krummenacher

Der Partner hat den Betreibern seinen Wagen zur Verfügung gestellt. Dafür schenken Tricario und Born seinen Weine aus. Im Hauptangebot führt die «Leporello Bar» verschiedene Rot- und Weissweine. Auf der Karte finden Gäste zudem auch Rosé oder Schaumwein, aber auch Bier aus der Region oder Apéro-Drinks.

Im Angebot zu finden an der «Leporello Bar»: Wein von Bonvin (l.) und Varone.

Im Angebot zu finden an der «Leporello Bar»: Wein von Bonvin (l.) und Varone.

ckr

Die Weinbar richte sich an Flanierende und Durchreisende. «Wir verstehen uns klar als Zwischenstopp – man trifft sich bei uns zum Apéro, auf einen Absacker unterwegs», so Born.

An der «Leporello Bar» finden Besucherinnen neben diversen Weinen auch regionales Bier, Drinks und Softgetränke. Gäste können das Trinkgut mitnehmen und an einem lauschigen Aareplätzchen geniessen. Dank Depotsystem kommt das Geschirr wieder zurück.

Treffpunkt für ein Apéro

Luigi Tricario hofft, dass die Weinbar auch als Zufluchtsort für Solothurner oder Solothurnerinnen dienen wird, die dem Trubel der Stadt mal entfliehen wollen. Ein «Treffpunkt für ein schnelles Apéro». Der Standort sei dafür schliesslich ideal:

Christoph Krummenacher

Die Vorzüge der Location hatte bereits der «Badmeister» für sich entdeckt, der sich nur wenige Meter entfernt befindet. Man wolle diesem aber nicht die Kunden abluchsen, so Tricario.

«Wir sind wirklich für die Leute, die auf dem Durchgang sind. Jene, die gemütlich einen ganzen Abend verbringen wollen, die suchen sicher einen anderen Ort.»

Man sei auf den «Badmeister» zugegangen und habe das diskutiert, ergänzt Born. Man habe ein anderes Konzept, darum sei das kein Problem.

Die «Leporello Bar» eröffnet am Donnerstag, 3. Juni um 16 Uhr. Sie ist jeweils Donnerstag bis Samstag zwischen 16 und 22 Uhr und am Sonntag von 13 bis 18 Uhr geöffnet.