Solothurn

Leitung der 301-jährigen «Hirschen»-Apotheke ist in neuen Händen

Natalie Fuortes (l.) hat die pharmazeutische Leitung von Max Forster-Furrer übernommen. Christine Adam-Forster ist neu für die Administration zuständig.

Natalie Fuortes (l.) hat die pharmazeutische Leitung von Max Forster-Furrer übernommen. Christine Adam-Forster ist neu für die Administration zuständig.

Max Forster-Furrer hat die Leitung der seit 301 Jahren bestehenden «Hirschen»-Apotheke in Solothurn an Natalie Fuortes übergeben.

300 Jahre ihres Bestehens feierte die Hirsch-Apotheke an der Hauptgasse im vergangenen Jahr. Und schon zu diesem Jubiläum hatte Max Forster-Furrer angekündigt, altershalber die pharmazeutische Verantwortung des Betriebs in jüngere Hände zu geben.

Vor kurzem nun erfolgte die Übergabe an Apothekerin Natalie Fuortes. Sie hatte im Vorfeld bereits selbst eine Apotheke im Kanton geführt. Gleichzeitig übernimmt Pharma Betriebsassistentin Christine Adam-Forster, Tochter von Max Forster, die administrative Leitung von ihren Eltern.

Die Besitzverhältnisse der Familien-Aktiengesellschaft bleiben gleich, liest man in einem entsprechenden Kundenschreiben. Max Forster selbst wird zu einem Teilpensum weiterhin im Betrieb mitwirken. «Ich freue mich, dass er mir mit seiner langjährigen Erfahrung noch zur Seite steht und ich von ihm noch vieles lernen kann», sagt Natalie Fuortes.

Max Forster hatte den Betrieb 1981 von seinem Vater Adolf übernommen. Die Gründung führt zurück auf Peter Joseph Brunner, dessen Lehrbrief in Apothekerkunst mit 1716 datiert wird. Seit 1899 befand sich die Apotheke ununterbrochen im Besitz der Familie Forster. (szr/ak)

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1