Bereits ausgehöhlt zeigt sich die ehemalige Interdiscount-Filiale an der Hauptgasse 55. «Die Umbaupläne liegen beim Hochbauamt zur Bewilligung. Wir haben die Absicht, den links liegenden Eingang in die Mitte zu verlegen», sieht Liegenschaftsbesitzer Urs Rudolf kein Problem in denkmalpflegerischer Hinsicht.

Rudolf, der mit seiner Solothurner Immobilienverwaltung etliche Altstadthäuser erworben und umgebaut hat, verhandelt noch mit einigen Interessenten, die sich im Geschäftshaus einmieten möchten.

Zuerst habe es ausgesehen, als ob ein Food-/Takeaway-Anbieter «gehobenen Standards» kommen würde, jetzt scheint sich der Kreis eher auf den Namen Starbucks oder einen weiteren Textiler zu verengen. Jedenfalls rechnet der Hausbesitzer damit, dass sich schon bald etwas an der Hauptgasse 55 tut.

Die grosse Rochade

Etwas ins Stocken geraten ist die grosse Rochade in der westlichen Hauptgasse. Zur Erinnerung: Die Zuger Newport Highstreet AG hatte die Liegenschaft Hauptgasse 14 mit ihrer Geschäfts-Mall erworben und die Mietparteien teilweise auch «umgesiedelt», falls sie nicht selbst eine neue Lösung fanden.

An der Hauptgasse 40 wird Mode Dessous Lindt später als geplant einziehen.

An der Hauptgasse 40 wird Mode Dessous Lindt später als geplant einziehen.

Inzwischen ist der Umbau an der Hauptgasse 14 soweit gediehen, dass im September das Schuhhaus Dosenbach vom bisherigen Standort an der Hauptgasse 40 nach Westen umziehen konnte. Anfang nächstes Jahr soll dann Ochsner Sport als zweiter Mieter nachfolgen.

Im Sommer war als ehemaliger Mieter der Hauptgasse 14 das Fachgeschäft Mode Dessous Lindt in der ehemaligen Drogerie Nagel (letzter Mieter Max Shoes) im Westen der Hauptgasse untergekommen.

An sich hätte im Januar der Bezug der ehemaligen und dann umgebauten Dosenbach-Filiale an der Hauptgasse 40 erfolgen sollen. Doch konnte dort die Newport Highstreet AG mit den Arbeiten noch nicht beginnen.

«Wir sind aber in den Startlöchern, und auf das Baugesuch hin hat es keine Einsprachen gegeben», versichert der Verantwortliche der Immobilienfirma in Baar, Jörg Eichhorn. Man warte noch auf die Regelung einer Formalität innerhalb der Besitzerfamilie, «dann kann es losgehen».