Solothurn
«Le Ragazze» kennen keinen Zickenkrieg

Morgen Samstag feiert die Tanzgruppe Le Ragazze der Solothurner Tanzschule Balladyum zehn Jahre Bestehen mit einer grossen Tanzshow.

Jasmin Krähenbühl
Merken
Drucken
Teilen
Die Tanzgruppe Le Ragazze der Tanzschule Balladyum feiert ihr zehnjähriges Bestehen mit der Show «Le ragazze 10 years reloaded».

Die Tanzgruppe Le Ragazze der Tanzschule Balladyum feiert ihr zehnjähriges Bestehen mit der Show «Le ragazze 10 years reloaded».

Andreas Kaufmann

«Könnt ihr bitte ein wenig mehr Ausdruck haben!» – «Nicht so schnell!» – «Na, das war jetzt ein ziemliches Chaos.» Im Proberaum der Tanzschule Balladyum in Solothurn wird an den letzten Schritten gefeilt, die kleinsten Details werden geregelt. Denn in wenigen Tagen gilt es ernst und der Ablauf muss perfekt sitzen. «Parat ist anders», sagt die Trainerin und schmunzelt.

Zehn Jahre gemeinsame Erfahrung, zehn junge Frauen und eine Trainerin: Das ist die Tanzgruppe Le Ragazze. Morgen Samstag feiern sie ihr zehnjähriges Bestehen in einer grossen Jubiläumsshow «le ragazze 10 years reloaded» im Parktheater in Grenchen. Das Ziel? Eine überwältigendere Show als alles bisher gezeigte.

An der Schweizer Spitze

«Ich hätte nie gedacht, dass wir einmal so weit kommen würden, als ich Le Ragazze 2006 ins Leben gerufen habe», sagt die Trainerin Eva Pretelli, die auch Geschäftsführerin des Balladyums ist. Im zarten Alter von acht und neun Jahren haben Le Ragazze, zu Deutsch «die Mädchen», begonnen, gemeinsam als Showgruppe zu tanzen. Inzwischen haben sie Schule und Berufslehre beendet und sind eine international erfahrene Tanzgruppe.

Eine lange Reihe von Pokalen im Probelokal zeugt vom Erfolg der Solothurnerinnen. Die meisten stammen von den Schweizer Meisterschaften im Jazz- und Showdance und vom Swiss Jazzdance Cup, doch es sind auch internationale Auszeichnungen darunter. «Ein Höhepunkt war die Teilnahme an der Jazzdance-Weltmeisterschaft in Polen 2013, die Vorausscheidung des Dance World Cup in Offenburg und die Tanzmesse in Florenz dieses Jahr», erzählt Pretelli.

Obwohl Le Ragazze mehrmals die Woche trainieren, hätten die Solothurnerinnen gegen internationale, professionelle Tanzgruppen keine echte Chance: «Wir sind quasi Top-Amateure und schweizweit bei den Besten», sagt Pretelli. Es gebe nur wenige international antretende Tanzgruppen wie Le Ragazze aus der Schweiz, und diese würden nicht immer optimal vom Verband unterstützt, so die Trainerin. Le Ragazze decken einen Teil ihrer Ausgaben für Reisen und Kostüme mit Auftritten an privaten und geschäftlichen Anlässen und manchmal sogar mit Kuchenverkaufsaktionen auf der Strasse.

Wie eine zweite Familie

Lästereien und Zickenkrieg? Das findet man bei Le Ragazze nicht. Obwohl die jungen Frauen völlig verschieden seien, habe es noch fast nie Streit gegeben, so Pretelli. Sie sehen einander als zweite Familie, sogar Weihnachten feiern sie zusammen. «Le Ragazze hat einen enormen Zusammenhalt, sie sind zusammen einmalig. Diese Energie und Ausstrahlung spürt man auf der Bühne», erzählt Pretelli. Die Trainerin schätzt ihre Mädchen sehr: «Sie haben immer Neues mit mir ausprobiert und nie im Vornherein abgelehnt. Wenn ich eine verzwickte Sache erklären wollte, haben sie mich irgendwie immer verstanden.»

Diese Offenheit wird auch an der Jubiläumsshow zu bestaunen sein: Die Solothurnerinnen beherrschen Tanzstile von Hip-Hop über Latinodance bis zu lyrischem Jazz. Choreografien der letzten zehn Jahre und neue Stücke ergeben einen spannenden Mix. «Wir erwarten bis zu 250 Zuschauer», verrät Pretelli, «ich freue mich sehr und bin wahnsinnig stolz auf meine Mädchen.»