Solothurn

«Laubsägelihaus» für knapp 350'000 Franken versteigert

Fast für ein Butterbrot kam das 150-jährige, holzdekorierte «Schweizerhaus» unter den Hammer.

Fast für ein Butterbrot kam das 150-jährige, holzdekorierte «Schweizerhaus» unter den Hammer.

Die neue Besitzerin des Hauses an der Zuchwilerstrasse 40 ist die Raiffeisenbank Solothurn. Sie hatte vorab ein schriftliches Gebot von 349'000 Franken eingereicht.

«Ein schützenswertes Anwesen, für das sich auch der kantonale Denkmalschutz einsetzen wird» – so wurde das «Laubsägelihaus» anlässlich seiner Versteigerung am Mittwoch im Konkursamt Oensingen angepriesen. Zusammen mit zwei anderen Liegenschaften – der Berntorstrasse 8 und dem Zuchwiler Wohn- und Geschäftshaus an der Hauptstrasse 24 – kam auch die Liegenschaft an der Zuchwilerstrasse 40 unter den Hammer. Die Besitzerin war bis gestern die Texa Immobilien GmbH aus Etzelkofen. Das Interesse an dem Anwesen von 1860 war bei den rund 35 Anwesenden trotz (oder vielleicht wegen) seiner bauhistorischen Ausstrahlung bescheiden bis inexistent. Das Rennen machte mit einem vorab schriftlich eingereichten Gebot von 349 000 Franken die Raiffeisenbank Solothurn. Der Gebäudeversicherungswert war im Vorfeld mit 1,8 Mio. Franken angegeben worden. Der Verkauf beinhaltet eine Garage und ein Nebengebäude.

«Fans der Vorstadt» boten mit

Mehrere Beschwerden waren seitens Texa gegen die Versteigerung eingereicht worden, die teils noch hängig sind, teils abgelehnt wurden. Zuletzt hatte das Obergericht eine Beschwerde mit aufschiebender Wirkung, um die Versteigerung zu vertagen, zurückgewiesen. Die Erfolgsaussichten der hängigen Beschwerden seien gering, versicherte Amtschef Martin Schmalz. Ebenso sei das Lastenverzeichnis rechtskräftig.

Die Liegenschaft Berntorstrasse 8 gleich neben der «Adler»-Gassenküche stiess dagegen auf besseren Zuspruch als das «Laubsägelihaus». Neben einer Privatbieterin aus Luterbach und der Aargauischen Kantonalbank sicherten sich letztlich Walter und Martin Tschumi das Objekt – für 461 000 Franken. Der angekündigte Gebäudeversicherungswert lag bei 831 000 Franken. «Pläne bestehen zwar schon für diese Liegenschaft», verriet Walter Tschumi auf Anfrage, jedoch seien diese noch nicht spruch- und druckreif. Nur so viel: «Wir sind halt Fans der Vorstadt.» Notabene ist sein Sohn Martin Tschumi Präsident der Vereinigung Pro Vorstadt. Entsprechend liege ihm auch die Vorstadt am Herzen, sagte er.

Die Liegenschaft an der Hauptstrasse 24 in Zuchwil ging zu einem Kaufpreis von 660 000 Franken an die MarFra Immo AG in Zofingen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1