Kunstmuseum
Kunstmuseum will Strömungen zeitgenössicher Malerei aufzeigen

Das Solothurner Kunstmuseum zeigt bis am 11. August eine Sammelausstellung mit dem Thema «Das doppelte Bild». Damit will das Solothurner Museum neue Strömungen der zeitgenössischen Malerei aufzeigen.

Drucken
Teilen
Das Kunstmuseum Solothurn

Das Kunstmuseum Solothurn

Oliver Menge

«Das doppelte Bild» ist der Titel der neusten Sammelausstellung des Kunstmuseums Solothurn. Anhand von Werken von 12 bekannten und unbekannten Künstlern und Künstlerinnen will das Kunstmuseum bis am 11. August neue Strömungen innerhalb der zeitgenössischen Malerei aufzeigen.

Phänomene der zeitgenössischen Kunst

Mit dem Ausstellungstitel seien Werke gemeint, die sich bewusst auf kunsthistorische Quellen oder Logos beziehen, schreibt Co-Kurator Christoph Vögele in einer Mitteilung. Zudem gehe es auch um Werke, welche die Ästhetik elektronischer Möglichkeiten spiegeln.

Die ab Samstag zugängliche Ausstellung stehe in einer langen Reihe von Präsentationen, mit denen das Kunstmuseum Solothurn Phänomene der zeitgenössischen Kunst herausgreife und nach dem Gründen für die sich abzeichnenden Tendenzen frage.

Zitat und Schichtung im Zentrum

Vögele vergleicht die neue Schau mit einer Ausstellung von 1998, die unter dem Titel «Die Schärfe der Unschärfe» lief. Damals sei es um die Tendenz zur Unschärfe gegangen, jetzt stünden Zitat und Schichtung im Zentrum. In beiden Fällen wirke Gerhard Richter als Referenzfigur.

Die Werke der 12 Kunstschaffenden verteilen sich auf sieben Säle. Ausgewählt wurden zeitgenössische Malerinnen und Maler, die weitgehend mit herkömmlichen Techniken der Malerei arbeiten. Zwei Künstler, die Schweizer Ian Anüll und Francis Baudevin, sind zudem auch mit je einer Wandmalerei vertreten.

Überhaupt stammt der Grossteil der Kunstschaffenden aus der Schweiz. Es sind dies Klodin Erb, Pia Fries, Markus Gadient, Giacomo Santiago Rogado und Uwe Wittwer. Dazu kommen Philip Akkerman und Robert Zandvliet (NL), Svenja Deininger (A) sowie Michael van Ofen und Thomas Scheibitz (D).(sda)

Aktuelle Nachrichten