Hohes Sicherheitsrisiko
Krummturm in Solothurn wird saniert — Areal für rund zwei Monate geschlossen

Da das Risiko von herunterfallenden Ziegeln nicht mehr mit kleineren Reparaturarbeiten behoben werden kann, muss der aus dem 15. Jahrhundert stammende Krummturm saniert werden. Während den Bauarbeiten bleibt die Krummturmschanze für die Öffentlichkeit geschlossen.

Drucken
Teilen
Der Krummturm, das älteste unverändert erhaltene Bauwerk der Stadt wird ab Ende August saniert.

Der Krummturm, das älteste unverändert erhaltene Bauwerk der Stadt wird ab Ende August saniert.

Wolfgang Wagmann

Bei den letzten Reparaturarbeiten stellte das Stadtbauamt fest, dass sich die Lattenkonstruktion des Krummturmdaches löste. Ziegel, die aus diesem Grund auf die Schanzenanlage und das Nachbargrundstück fallen können, stellen ein hohes Sicherheitsrisiko dar. Mit kleineren Reparaturarbeiten sind diese Baumängel nicht mehr zu beheben.

Wie die Einwohnergemeinde Solothurn mitteilt, wird der mittelalterliche Wehrturm nun in Zusammenarbeit mit der kantonalen Denkmalpflege saniert. Das von den meisten Seiten schief erscheinende Dach wird vollumfänglich instand gestellt. Gleichzeitig mit der Dachsanierung werden dringend nötige Steinhauerarbeiten an der Fassade ausgeführt und die alten Mauern von Fremdbewuchs befreit.

Schliessung der Krummturmschanze

Für diese Sanierungsarbeiten wird der fünfeckige Turm Ende August komplett eingerüstet. Ab Montag, 24. August, bleibt die gesamte Krummturmschanze aus Sicherheitsgründen während der gesamten Bauzeit bis Anfang November 2020 gesperrt und ist dadurch für die Öffentlichkeit nicht zugänglich. (egs)

Aktuelle Nachrichten