Zu Beginn unterhielt die Stadtmusik das Publikum im vollbesetzten Konzertsaal allein. Unter der Leitung von Anton Helscher startete das Orchester den Abend mit der «Piccadilly Fanfare» von Johan Nijs. Das nächste Meisterwerk müsste laut Rolf Fäs, der gekonnt durch das Programm führte, eigentlich nicht angesagt werden, so bekannt ist «Concerto d’Amore» von Jacob de Haan. Zu den zwei eingeladenen Chören schlug die Stadtmusik mit dem nächsten Stück eine Brücke, es wurde der «Childern’s March» von Percy Grainger vorgetragen.

Nun war es soweit, die Kinder und Jugendlichen betraten erstmals den Saal, indem sie ein traditionelles palästinensisches Lied sangen. «Du» des Seeländers Nemo und «Dr Heimetvogel» von Carl Hess und Josef Reinhard wurde von den Chören, unter der Leitung von Rahel Studer, allein performt. Für «Mamma Mia» von ABBA spannten die Stadtmusik und die Chöre das erste Mal zusammen. Dieses musikalische Meisterwerk war auch das letzte Lied vor der Pause. Danach war zunächst wiederum nur die Stadtmusik auf der Bühne. Mit «The Skywriter» von Joseph Bergeim und «Uptown Funk!» von Bruno Mars ging das Programm fulminant weiter. Leonard Bernstein, der dieses Jahr 100 Jahre alt wäre, war der Komponist der den nächsten zwei Darbietungen «The Wrong Note Rag» und «Somewhere ¦ Maria». Zu der weltbekannten Melodie von «Pippi Langstrumpf» gesellten sich die 75 Kinder wieder auf die Bühne.

Gemeinsames Finale

Die Stadtmusik sowie die vielen Besucherinnen und Besucher bekamen wiederum die Möglichkeit, den Chören zuzuhören. Diese interpretierten «Je ne parle pas français» von Namika, «Shosholoza» von Todd Matshikiza und den Hit «La Cintura» von Alvaro Soler.
Zum Abschluss unterhielten die drei Formationen den Saal noch einmal gemeinsam. Mit dem Sommerhit «079» der Berner Rapper Lo&Leduc und «Happy» von Pharrell Williams konnte das Publikum noch einmal richtig begeistert werden. Nach der Zugabe «Mamma Mia» folgte zum Abschluss der «Solothurner Marsch». Die Stadtmusik wurde beim Solothurner Lied gesanglich von den Kindern unterstützt.

So endete ein gelungener Konzertabend, der bei allen Anwesenden wohl noch lange in guter Erinnerung bleiben wird. (dts)