Solothurn
Keramikkünstlerin zeigt neue Arbeiten in ihrem Wohnatelier

Keramikkünstlerin Elisabeth Pott-Bischofberger, die seit vergangenem Jahr an der Gärtnerstrasse in Solothurn ein neues Zuhause für sich und ihre Kunstobjekte gefunden hat, zeigt alljährlich im November neue und ältere Objekte aus ihrem Schaffen.

Fränzi Zwahlen-Saner
Drucken
Teilen
Eine neue Porzellanschale von Elisabeth Pott-Bischofberger

Eine neue Porzellanschale von Elisabeth Pott-Bischofberger

Pascal Hegner

In geschmackvoll gestalteten Räumen, dezent geschmückt und anregend möbliert, zeigt Pott-Bischofberger so mehr als ihre Kunst. Sie zeigt so auch einen Teil ihres Wesens und Seins, ihres Anspruches und ihrer Sensibilität.

Wer die Räume durchstreift, findet einige «alte Bekannte». Die weissen oder grauen Vasen, die an Japan erinnern, die Wandobjekte, die an Knochenfragmente mahnen. Schalen und muschelartige Formen.

Pott-Bischofbergers Objekte sind vertraut und doch immer wieder überraschend neu anzusehen. War es in den vergangenen Jahren öfters das Material Steinzeug, dem sich die Künstlerin widmete, hat sie nun wieder das Porzellan neu zu formen begonnen.

Hauchdünne, feine Schalen – nicht allzu gross – mit feinen Rändern, die sich mit Oxydwasser beim Brennen verfärben, sind entstanden. «Porzellan stand in diesem Jahr bei meinen Arbeiten wieder im Mittelpunkt» so die Künstlerin, die vor wenigen Tagen ihren 70. Geburtstag feiern konnte.

«Obwohl – Steinzeug oder Porzellan – für mich ist beides gleichwertig», setzt sie hinzu. Es seien eben zwei völlig unterschiedliche Arbeitsweisen, meint Pott-Bischofberger noch, und dies sei für sie eben auch wichtig.

Vernissage am Sonntag, 11–16 Uhr. Offen: 21. 11.–20. 12. Sa/So 11–17 Uhr.

Aktuelle Nachrichten