«Die Bachelorette»
Keine Bootsparty für Robert – dafür darf der Solothurner im Pool mit Chanelle feiern

Bei der zweitägigen Bootsfahrt mit der «Bachelorette» ist der Solothurner Kandidat Robert nicht dabei. Ob er dennoch eine Rose erhält?

Drucken
Teilen
Ein Wettschwimmen soll zeigen, welche zehn es verdient haben, die Bachelorette auf einer zweitägigen Bootsreise zu begleiten.
11 Bilder
Beim Wettschwimmen hat Robert das Nachsehen.
Er muss mit anderen das Partyboot wieder verlassen.
Während die einen die Zeit auf dem Boot mit Chanelle geniessen....
... sind die anderen in die Villa gezogen.
Im Kampf ums schöne Zimmer muss sich der Solothurner geschlagen geben.
Paolo erzählt Chanelle, dass ein anderer Kandidat, nämlich Mirko, sie eigentlich gar nicht anziehend findet.
Am nächsten Tag kommts dann zur Aussprache.
Der in der Villa verbleibende Robert: «Die Bachelorette verpasst etwas.»
Robert in «Die Bachelorette 2020», Folge 2.
Die zweite Nacht der Rosen: Robert darf sich freuen!

Ein Wettschwimmen soll zeigen, welche zehn es verdient haben, die Bachelorette auf einer zweitägigen Bootsreise zu begleiten.

3+

Letzte Woche sahen sich die «Bachelorette» und die 22 Kandidaten der gleichnamigen Sendung auf «3+» zum ersten Mal und hatten Gelegenheit für ein kurzes Kennenlernen. 19 Männer dürfen nach der ersten Nacht der Rosen ihr Abenteuer in Thailand weiterleben und versuchen, die 23-jährige Schlagersängerin Chanelle Wyrsch zu erobern. Und wo kann man sich so richtig nahe kommen? Bei einer Bootsparty! Doch so einfach macht es die Herzensdame den Männern nicht, auf der zweitägigen Reise durchs Meer dabei zu sein.

Nur wer schnell schwimmen kann und Durchhaltevermögen zeigt, hat eine Chance auf einen Gästelistenplatz auf dem schwimmenden Untersatz. An Kampfeswille mangelt es dem Solothurner Kandidaten Robert nicht. «Für mich ist das Ganze kein Spiel. Ich will Chanelle erobern und für mich gewinnen», sagt er vor dem Wettkampf in die Kamera. «3,2,1, go!» zählt er runter und ab gehts mit Schwimmreifen an der Leine ins Wasser. Dort ist die Lage aber klar: Der 24-Jährige kann mit den schnellen Schwimmern nicht mithalten. Für ihn gehts wieder zurück aufs Festland.

Das ist in jeder Staffel gleich: Wer nicht auf dem Partyboot sein kann, darf als erstes in die Villa einziehen und sich das Zimmer aussuchen. Erkämpfen wäre das passendere Wort. Robert kämpft mit Chris ums Zimmer – und hat das Nachsehen. Der Solothurner ist angesäuert. «Bei so etwas will ich nicht mitmachen.»

Ums andere Zimmer wird ein Ritterkampf im Pool ausgetragen. Robert moderiert. Team Italien gewinnt gegen Deutschland.

Mirkos falsches Spiel

Währenddessen gehts auf dem Partyboot heiss zu und her. Bis sich Chanelle anhören muss, dass eine der Kandidaten nicht um sie kämpfen würde. Yogalehrer Mirco habe zu Beginn allen erzählt, dass sie nicht ihr Typ sei und dass er die Rose nicht annehmen würde. Das machte er trotzdem.

Mirco mit seinem «falschen Spiel» ist auch in der frischbezogenen Villa Thema. «Da habe ich auch etwas zu erzählen», sagt Robert in die Runde. «Vor der Nacht der Rosen hat er noch einmal gesagt, dass er die Rose nicht annehmen möchte.» Das geht gar nicht, sind sich die Männer in der Runde einig. Sie wollen um Chanelle kämpfen. «Die Frau ist schon eine Granate», schwärmt Robert. «Wenn sie mich anschaut, dann sehe ich Glitzer in ihren Augen.»

Nach zwei Tagen, an denen er dieses Glitzern nicht sehen konnte, macht er sich schon etwas Sorgen, dass es nun schon zu Ende ist. «Ich bin schon eifersüchtig», meint der Hobby-Fotograf und Model. Die anderen könnten ganze zwei Tage mit ihr verbringen. «Die Bachelorette weiss gar nicht, was sie hier verpasst», betont er und weist selbstbewusst auf seinen Body.

«Wie eine blonde Kleopatra»

Auch für die schnellen Schwimmer ist einmal Zeit da, Chanelle zu verlassen. Beim Frühstück lässt sich Marko, der noch in den Erinnerungen an sein abendliches Einzeldate mit Chanelle schwelgt, Zeit. Dazu Robert: «Es hat mich schon gewundert, wo er ist und was er gemacht hat.» Das Strahlen im Gesicht des Ex-Tennis-Profis spricht Bände. Die Jungs sind sichtlich eifersüchtig.

Zum Glück kommt just die Einladung zur Poolparty in Chanelles Villa. Das bringt den 24-jährigen Solothurner zum Jubeln. «Ich bin richtig glücklich. Jetzt kann ich zeigen, was ich drauf habe.» Dann heisst es ran an die Frau. Die neun «langsamen Schwimmer» wollen auch zeigen, wer sie sind, um sich für die Nacht der Rosen in Position zu bringen. Ob das gelingt?

«Sie hat ausgesehen wie eine blonde Kleopatra», schwärmt Robert von Chanelles Erscheinung im Abendkleid. Der gelernte Hochbauzeichner muss einige Zeit zittern, bis sein Name aufgerufen wird. Wieso er denke, dass er diese Rose verdiene, fragt ihn Chanelle. «Ich glaube, dass ich der richtige Mann für dich bin, und ich mache alles um dein Herz zu gewinnen», lautet seine Antwort. Diese Antwort gefällt der Bachelorette sehr gut. Als Dank erhält Robert eine rote Rose – und freut sich riesig. «Dafür habe ich gekämpft. Ich hoffe, dass noch mehr Rosen kommen werden.»

Zwei Kandidaten müssen nach Hause fliegen. Dazu gehört auch Yogalehrer Mirco, der sich zu Beginn ja eigentlich gegen die «Bachelorette» ausgesprochen hatte. «Endlich», freuen sich die anderen Kandidaten. (ldu)

Hinweis zur Sendung: «Die Bachelorette», montags, 20.15 Uhr

Aktuelle Nachrichten