Der rote Helikopter mit dem weissen Streifen an der Seite tauchte am Freitagvormittag auf und blieb zeitweise an einem Ort in der Luft stehen. Fast schien es, als ob da etwas gesucht wird. Handelt es sich hier etwa um einen Polizeieinsatz? Nein, heisst es dort auf Anfrage. 

Konkrete Antwort bekommt man bei der Stadtpolizei: Die Firma Mountainflyers führe einen Auftrag aus. Man sei informiert. Der Auftraggeber: Das Amt für Denkmalpflege und Archäologie.

Ein solcher Helikopter der Mountainflyers flog über Solothurn

Ein solcher Helikopter der Mountainflyers flog über Solothurn

«Wir nehmen von Zeit zu Zeit die Gelegenheit wahr, von gewissen Kulturdenkmälern und/oder historischen Quartieren, die vom Boden aus schwierig zu fotografieren sind, aktuelle Flugaufnahmen zu machen», teilt Amtsleiter Stefan Blank mit. Diese Fotos seien fürs Archiv und würden ab und zu für die Illustration der Publikationen verwendet. «Die Quartieraufnahmen werden ausserdem für gewisse Informationsveranstaltungen der Stadt Solothurn gebraucht, die im kommenden Herbst im Rahmen der öffentlichen Mitwirkung zur Ortsplanungsrevision durchgeführt werden», so Blank. Am Freitag wären beispielsweise Fotos vom Dilitschquartier, vom Glutzenhübeli, vom Aarhof und von Teilen der Baselstrasse gemacht worden.

An Bord des Helikopters waren ein Pilot, ein Flughelfer und ein Fotograf der Denkmalpflege Solothurn, informiert die Gesellschaft.

Nach zirka 20 Minuten verschwand der Helikopter wieder Richtung Flughafen Grenchen, wo die Firma Mountainflyers ihre Basis hat. (ldu)