Der junge Gerlafinger Frederik Maarsen hat in den letzten Tagen in Solothurn den Kurz-Spielfilm «Albert» gedreht. Wir konnten die Filmequipe in ihrer zu einem professionellen Filmstudio hergerichteten Halle auf dem Ypsomed-Gelände am letzten Drehtag besuchen.

«Albert» handelt von einem seit langer Zeit arbeitslosen Mann, weil Roboter die Arbeit von Menschen besorgen. Sein bester Freund ist ein Roboter, und weil er sich in eine Kellnerin verliebt, spielt auch die Liebe eine Rolle. Der Film ist eine zeitlose Metapher, ist aber in den 50er/60er-Jahren verortet. Maarsen ist es gelungen, für die Titelrolle den international bekannten Schweizer Schauspieler Anatole Taubman (James Bond: A Quantum of Solace) zu verpflichten. Er habe für sein Drehbuch einen dazu passenden Schauspieler gesucht und ihn in Anatole Taubman gefunden.

Deshalb habe er dessen Agentur das Drehbuch zugestellt. «Ich las den professionell abgefassten Begleitbrief und das Buch und war auf Anhieb berührt und fasziniert von der Geschichte», meint Anatole Taubman dazu. Er schaue bei seiner Rollenwahl, möglichst verschiedene und ihn herausfordernde Charaktere zu spielen, und dann komme es ihm nicht darauf an, ob es sich um einen 200 Mio. Franken teuren Film oder eine Lowbudget-Produktion von nur 80'000 Franken handle. Es sei ihm auch wichtig, junge Talente zu unterstützen.

Die Stadt ausserhalb der Filmtage

An den Filmtagen sei es hektisch und man bewege sich in einem engen Spektrum, deshalb habe Anatole Taubman es genossen, Solothurn mal von einer anderen Seite kennen zu lernen. «Die Liebenswürdigkeit und die Hilfsbereitschaft der Solothurner gegenüber der Filmequipe hat mich stark beeindruckt.»

Frederik Maarsens Wahl für den Drehort Solothurn liegt darin, dass er Solothurner sei und weil ihm bei der Suche nach Drehorten aufgefallen ist, dass mancher Ort zeitlos wirkt, was wiederum dem Inhalt des knapp halbstündigen Filmes entspricht. Bereits ist die nächste Szene eingerichtet und Regisseur und Hauptdarsteller werden wieder am Set gebraucht. Anatole Taubman wird drei Tage nach Schluss dieser Dreharbeiten in London für die Grossproduktion «Men in Black» mit Liam Neeson vor der Kamera stehen.

Filmdreh als Flitterwochen?

Trotz dicht gedrängtem Programm fand Taubman diese Woche noch Zeit für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Am Mittwoch hat der Bond-Bösewicht klammheimlich in Einsiedeln die ehemalige TV-Moderatorin Sara Hildebrand geheiratet. Dies berichtete der Blick. Das frisch vermählte Paar erwartet noch dieses Jahr Nachwuchs.