Solothurn

«Jo säg au»: Nach der Weihnacht ist vor der Fasnacht

Die Muttiturmbiisser am Fasnachtsumzug 2019.

Die Muttiturmbiisser am Fasnachtsumzug 2019.

Die Solothurner Fasnacht unter dem Motto «Jo säg au» steht vor der Tür.

Kaum wird in der Stadt die Weihnachtsbeleuchtung abgeräumt, regen sich überall die Fasnachtsgeister. So lädt Ober-Ober André Suntinger am Montag Abend im Roten Turm die Närrinnen und Narren zur Eröffnungssitzung der Vereinigten Fasnachtsgesellschaft UNO ein. Denn die Fasnacht 2020 unter dem Motto «Jo säg au» steht vor der Tür.

So wird am Vortag von Hilari, am Sonntag, 12. Januar, bereits ein reichliches «Pre-Opening» zur Narrenzeit angerichtet. Am Vormittag findet zwischen 10 und 13 Uhr im Alten Zeughaus einmal mehr die Plakettenbörse der UNO mit Plaketten aus der ganzen Schweiz statt.

Eine stattliche Schar zugewandter Orte erwartet dann die Fasnachtszunft Vorstadt am Nachmittag ab 17 Uhr zu ihrem Laternenaufzug auf dem Dornacherplatz. Dieser steht für einmal voll und ganz im Zeichen der Vernissage zur seit 2011 erarbeiteten Jubiläumsschrift der Zunft unter dem Titel «150 Jahre Fasnacht in der Vorstadt.»

Narrenspektakel am Hilaritag und -abend

Am Hilaritag, dem Montag, 13. Januar, versammelt sich wie gewohnt die Narrenschar zum Anlass des Ober-Obers am Vormittag - es ist das dritte und letzte Mal unter André Suntinger.

Um 11 Uhr könnte es eine oder mehrere Neuaufnahmen der Narrenzunft Honolulu am Märetplatz absetzen, ehe die Rathausgasse in Eselsgasse umgetauft wird und Narrenzunft-Ober Peter Studer Stadtpräsident Kurt Fluri ab- und ersetzt. Abends begeben sich die Honolulesen dann auf den obligaten Rundgang und halten im «Alten Stephan», in der «Couronne», im «Roten Turm» und im Zunfthaus zu Wirthen ihre Generalversammlung ab. Dies im Ausblick auf den Start mit der Chesslete vom 20. Februar.

Autor

Wolfgang Wagmann

Wolfgang Wagmann

Meistgesehen

Artboard 1