Wie am Dienstagmorgen bekannt wurde, nimmt der Kandidat für das Solothurner Stadtpräsidium, Jeffrey Murphy, nicht an einem Podiumsgespräch der FDP teil. Dieser bezieht nun Stellung zu den Vorwürfen (wir berichteten). 

Zwei statt drei Daten

Urs Unterlechner habe ihn angerufen und gefragt, ob er ein Podiumsgespräch mit ihm und Kurt Fluri organisieren dürfe. «Er gab mir zwei nicht drei Daten an dem Kurt Fluri verfügbar wäre», stellt Jeffrey Murphy klar. Es sind dies der 14. Mai und der 27. Mai. Er wisse auch nichts von einem dritten Datum. «Aus solchen Kleinlichkeiten entwickeln sich immer wieder grosse Geschichten, die unnötig wären», so Murphy. «Ich habe ihm gesagt ich, dass ich mir die Daten anschauen werde und mich bei ihm melde.»

Laut Murphy gab es nie eine Zusage für den 14.5., «weder schriftlich noch mündlich». Er habe Unterlechner mitgeteilt, dass man «halt den 27. Mai in Betracht ziehen müsse, falls die Podiumsdiskussion meinen Vorstellungen entsprechen würde. Ich habe Urs Unterlechner vorgeschlagen, dass ich gerne zwei Moderatoren (Urs Mathys, Dennis Drews) hätte. Ich fände es nämlich gut, wenn auch da beide Generationen vertreten wären», schreibt Murphy. Dies sei jedoch nicht der Fall gewesen. Man habe sich nicht auf die Form des Podiums einigen können. So gab es «weder für den 14. noch für den 27. Mai eine definitive Bestätigung.»

«Ultima Ratio»

Schlussendlich habe ihm Unterlechner eine «Ultima Ratio» gestellt. Er müsse ihm «bis zum 6.5.2013 um 14.00 Uhr und keine Minute später» eine Antwort «abliefern», ob das Gespräch stattfindet oder nicht. Seine Antwort darauf:«Ich möchte nicht diesen Standard Wahlkampf führen.»

Das heisse für ihn, dass er die Stadt nicht mit Plakaten «zukleistern» werde und auch keine Podiumsdiskussion machen möchte. «Das ist auch mein gutes Recht», so der Parteilose weiter. Eines seiner Ziele sei ganz klar: «Die Politik für Jugendliche attraktiver gestalten und dies ist einfach der falsche Weg.»

Öffentliche Rede

Er werde dafür eine öffentliche Rede halten. Bis Ende dieser Woche sollen die Vorbereitungen abgeschlossen sein. «Das Datum wird entweder der 26. oder der 27. Mai sein», stellt er in Aussicht.

«Ich habe mich weder vor dieser Podiumsdiskussion gedrückt noch habe ich kalte Füsse gekriegt.» Er verstehe die Enttäuschung bei Unterlechner, sagt aber gleichzeitig auch, dass er sich «nie wirklich ernst genommen» fühlte. Es grenze schon fast an «Rufmord der FDP», dass sie «nicht die ganze Wahrheit» ans Licht bringe. 

Fragwürdig bleibt jedoch, wieso Murphy im Interview beim Regionalfernsehsender JUMP, die Möglichkeit eines Podiumgesprächs mit Kurt Fluri nicht ausschliesst. (siehe Video)

(Quelle: youtube.com/jumpTelevision)

Jeffrey Murphy im Interview beim Sender JUMP