Zentralbibliothek
Jetzt können in der Zenti auch elektronische Bücher ausgeliehen werden

Die Zentralbibliothek Solothurn bietet eine neue Dienstleistung für die Online Bücherwurm-Gemeinschaft an. Jetzt können auch E-Books ausgeliehen werden.

Fränzi Zwahlen-Saner
Drucken
Teilen
In der Zentralbibliothek sind neu auch E-Books erhältlich. (Themenbild)

In der Zentralbibliothek sind neu auch E-Books erhältlich. (Themenbild)

Keystone

Wer kennt das nicht: endlich Ferien, endlich Zeit, die Bücherberge auf dem Nachttischchen abzutragen. Doch der Koffer ist nicht mehr in der Lage, all die dicken Buchbände aufzunehmen – zu dick, zu schwer. Es gibt eine Lösung für dieses Packproblem: Bücher per E-Book oder iPad mitnehmen und so lesen. Es ist augenfällig: Man trifft auf Liegestühlen und in Hotellobbys immer öfter Leute, die ihre Lektüre so geniessen.

Christine Gasser, Leiterin Auskunft und Benutzerdienst, und Peter Probst, Co-Direktor der Zentralbibliothek Solothurn, machen dieses Lesevergnügen nun auch für Bibliotheksbenutzer möglich. «Es war gar nicht so einfach, unter den vielen E-Book-Anbietern den richtigen für unsere Nutzer zu finden», sagen beide. Nun sei man mit der Firma «E-Bookplus» fündig geworden.

Stolz aufs neue Angebot: Christine Gasser und Peter Probst.

Stolz aufs neue Angebot: Christine Gasser und Peter Probst.

Fränzi Zwahlen-Saner

Die Stadtbibliothek Baden sei federführend in der Buchauswahl dieses E-Book-Dienstes, wird erklärt. Und Probst freut sich: «Die Zentralbibliothek Solothurn war in diesem Online-Verbund sehr willkommen.» Verschiedene Stadt- und Volksbibliotheken aus der ganzen Schweiz sind beim «E-Bookplus» angeschlossen.

Diese stellt das Angebot an Literatur und Medien zusammen. Für alle technischen Fragen können sich die Bibliotheksverantwortlichen an den Schweizerischen Bibliotheksdienst SBD wenden. «Es sind in der Hauptsache Unterhaltungsliteratur und -medien, die so genutzt werden», sagen die beiden Bibliotheksverantwortlichen.

Im Mitgliederbeitrag enthalten

Und wie funktionierts? Via www.ebookplus.ch oder mittels der Homepage der Zentralbibliothek geht man ins Verzeichnis der E-Book-Titel. Dort kann man in verschiedenen Rubriken stöbern und seine gesuchten Titel auswählen.

Danach klickt man seine Bibliothek (in diesem Fall die Zentralbibliothek Solothurn) an und gibt seine persönlichen Daten ein und wählt die App aus, in welcher man das Buch, den Film, das Hörbuch, die Zeitung herunterladen möchte. Insgesamt können bis zu acht Medien ausgewählt werden. Man legt das ausgewählte Werk in den Medienkorb. Mittels «download» kann man es auf sein eigenes Gerät herunterladen.

Alle ausgeliehenen Medien sind während dreier Wochen nutzbar. Wer länger lesen will, muss das Medium neu herunterladen, da es selbstständig vom Gerät verschwindet. «Allerdings kommt man dann zunächst in eine Warteschlaufe. Es kann also sein, dass ein Buch nicht gleich wieder zu haben ist», sagt Gasser. Zeitungen können für zwei Stunden gelesen werden, Zeitschriften für zwei Tage. Zu beachten ist, dass gewisse Verlage keine E-Book-Lizenzen vergeben, ihre Bücher also nicht per E-Book zu lesen sind. Und: Alle E-Book-Geräte sind kompatibel, ausser Kindle-Geräte.

Für Benutzer, die bereits über ein Non-Books Abonnement verfügen, ist die Ausleihe von E-Books gratis. Alle anderen bezahlen für diesen Dienst 20 Franken pro Jahr (Kinder bis 12 Jahre 10 Franken). In der Zentralbibliothek liegt ein Merkblatt auf, wie das Angebot zu nutzen ist. «Wir helfen beim ersten Herunterladen gerne», so Christine Gasser.

Aktuelle Nachrichten