Fasnachtsschaufenster

In Honolulu grassiert das Deko-Fieber: Etliche Schaufenster haben sich für die Fasnacht schön gemacht

Wer derzeit Honolulu besucht, stösst noch bis am Aschermittwoch auf fasnächtlich dekorierte Schaufenster und Beizen. Die Vereinigte Fasnachtsgesellschaft UNO ging auf Prämierungstour und fand gegen 100 Dekorationen in der Alt- und Vorstadt.

Was wäre die Solothurner Fasnacht ohne all die Läden und Restaurants, die mit viel Aufwand jeweils ihre Schaufenster und Gaststuben dekorieren? Um diesen Aufwand zu würdigen, traf sich der UNO-Vorstand traditionsgemäss am letzten Samstag ab 8.30 Uhr in der Bäckerei und Tea-Room Trüssel in der Vorstadt zum gemütlichen Auftakt. Damit die unzähligen Schaufenster und Restaurants auch alle begutachtet werden konnten, hatte UNO-Schryberin Sarah Etter ein ambitiöses Programm zusammengestellt. Zum letzten Mal unter der Führung von Ober-Ober André Suntinger machten sich die acht Jury-Mitglieder auf den langen Weg durch die städtischen Gassen.

Unbestechliche Juroren

Ein erster Hingucker war die Velostation im Hauptbahnhof. Auf ganzer Länge ist die Velogarage mit Konfettis geschmückt. Dazu kommen vereinzelt Böögge, welche die Passanten beobachten. Ein erstes Mal konnte die Jury die begehrte Auszeichnung der UNO verleihen. Besonders erfreut hat die Juroren das Schaufenster von Barb`s Foto-Digi-Trend GmbH – unter dem Motto «Jo säg au… mehr Bonbons für alle» hat jedes UNO-Mitglied süsse Leckereien erhalten. Selbstverständlich sind die Juroren unbestechlich. Alle Bonbons im Schaufenster sind selbst gebastelt und bemalt. Auch hier durfte die Jury sagen: „schön, bravo, UNO“. Wie immer sehenswert war weiter Mode Küng mit vielen bunten Hinguckern im Schaufenster. Mode Küng dekoriert übrigens seine Läden sowohl in der Vor- als auch in der Altstadt.

Nach der Aare-Überquerung erfreuten zahlreiche Fenster die Jury. Besonders toll war dabei das Schaufenster von Gabriela Knuchel Einrahmungen in der Goldgasse. Fünf Böögge in Bilderrahmen freuen sich auf 2000 Jahre Stadt Solothurn und natürlich auf die kommende Fasnacht. Die «Gallerie de Solodurum» erhielt ebenfalls das begehrte Zertifikat der UNO. In der St Urbangasse überzeugten Gysin Leder und Möbel mit einem Nachbau der Krummturmschanze sowie Schneider Atelier Création Christine mit vielen farbenfrohen Kostümen. Zu erwähnen ist Stampfli Optik am Stalden – der bunte Konfettiteppich im Laden ist jeweils einer der Höhepunkte des Rundgangs.

Die Dekorateurin der Stadt

Beim weiteren Rundgang durch die Altstadt wurde indes ersichtlich, dass noch nicht alle Beizen und Läden mit ihrer Deko fertig waren. Und ein paar verlorene Luftschlangen machen halt noch keine Fasnachtsdekoration aus. Bis zur Chesslete  bleibt also noch einiges zu tun. Einige humorvoll dekorierte Schaufenster fanden sich aber weiter in der Altstadt. So vermochte auch die Pastaria Tomaso und wie immer der Chuchilade die UNO-Juroren zu überzeugen.

Auch zahlreiche Beizen durften die Ehrungen der UNO in Empfang nehmen. Hervorgetan hat sich heuer neben anderen "Mediterrane Leckereien"  am Landhausquai. Wie die Chefin bestätigte, will sie an der Fasnacht einen Ball feiern – dementsprechend sind die Wände im Beizli mit weissen, edlen Bööggen verziert. Man darf gespannt sein. Für die Dekoration zeichnete sich einmal mehr Doris Kummli verantwortlich. Sie ist so etwas wie die heimliche Päpstin der Dekorationen in Solothurn. Sie kümmert sich auch um das "Flora" - neu Indisches Restaurant Jasi -, das nach wie vor eine Fasnachtsbeiz ist, sowie um den "Alten Stephan".

Edel geht es auch in der Taverna Amphorea, wo Wirtin Regula Charamanda zum 30. Mal Fasnacht feiert. Den letzten Abstecher machte die UNO am späteren Abend in der Tiger Bar und Lounge. Hier heisst das Motto "Peter Pan". Das hat die Jury überzeugt. Insgesamt verteilte die UNO heuer 80 Kleber sowie 33 Bilder.

Meistgesehen

Artboard 1