Dieses Jahr liess der Frühling nicht lange auf sich warten. Die Gelaterias von Solothurn freut dies, denn nach dem verregneten Frühling im letzten Jahr sorgt das nun viel schönere Wetter für eine bisher erfolgreiche Glace-Saison.

«Wenn es schön ist, kommen die Leute auch», meint Paolo Ammendolia, Geschäftsführer der Gelateria Bar Italia. «Das Vorjahr war schon fast eine Katastrophe. Im April gabs knapp einen oder zwei Sonnentage. Glücklicherweise sieht es nun anders aus.» So laufe das Geschäft dank dem anhaltend schönen Frühlingswetter sehr gut und bedeutend besser.

Besser als im Hochsommer

Auch in der Vitaminstation freut man sich über den Frühling. Wegen des schönen Wetters hat die Gelateria ihre Türen schon eine Woche früher geöffnet als im letzten Jahr. «Dies hat sich für uns durchaus gelohnt», sagt Geschäftsführerin Karin Hügli. Schliesslich sei der Frühling die wichtigste Jahreszeit für die Vitaminstation.

«Wenn die Temperaturen langsam wärmer werden, freuen sich die Leute auf den Sommer. Da gönnen sich viele aus reiner Vorfreude auf den Sommer eine Glace», so Hügli. An schönen Frühlingstagen verkaufe man oft mehr als an heissen Sommertagen. «Wenn das Thermometer im Sommer Temperaturen um die 30 Grad anzeigt, sind die Leute weniger in der Stadt und setzten sich lieber ans Wasser», meint Hügli.

Im Bistraito mitten in der Altstadt, das im Sommer eigene Glace produziert, stellt man ebenfalls fest, dass die Glace-Saison begonnen hat. «Mehr Kunden als letztes Jahr haben wir nicht wirklich. Wenn das Wetter so schön ist wie zuletzt wird aber doch deutlich mehr Glace verkauft», meint Geschäftsführerin Stephanie Privé.

Mehr als Vanille und Erdbeere

Bei der grossen Nachfrage muss auch das Angebot stimmen. Denn längst verlangen die Solothurner Gaumen nach mehr als nur den klassischen Glace-Sorten. «Klassiker wie Schokolade, Erdbeere, Vanille oder Stracciatella sind immer sehr beliebt», erklärt Paolo Ammendolia.

Solothurner Gelateria-Betreiber sprechen über die Glace-Saison und ihre persönlichen Lieblingssorten.

Solothurner Gelateria-Betreiber sprechen über die Glace-Saison und ihre persönlichen Lieblingssorten.

«Wir bieten aber auch unsere eigenen Spezialsorten an. Diese werden auch immer gerne bestellt.» So kann man in der Bar Italia auch eher exotisch anmutende Geschmäcker wie «Cookies» (engl. Kekse) oder Choco-Banane bestellen. «Nach Ostern kommt dann noch die Sorte Cheescake (engl. Käsekuchen) dazu», erklärt Ammendolia.

Im Bistraito finden sich ebenfalls einige ausgefallene Glace-Sorten. So kann man zum Beispiel die Sorten «Raffaelo», «Kinderschokolade» oder «Schlumpf» bestellen. Der Clou am Schlumpf-Eis: Es ist blau. Nach was es genau schmeckt, kann auch Geschäftsführerin Stephanie Privé nicht so recht beschreiben. «Es ist blau und süss. Vor allem die Kinder haben da viel Freude dran.»

Auch in der Vitaminstation setzt man nicht nur auf die altbewährten Klassiker. «Unsere selbst kreierten Geschmacksnoten sind sehr beliebt. Gerade die neuen Sorten Peanutbutter und Safran laufen momentan sehr gut. Wir merken, dass immer mehr Leute Lust auf etwas Neues haben und gerne neue Sorten probieren», so Karin Hügli.